Highlight: Die besten Musik-Dokus auf Netflix

Die Netflix-Highlights im September 2016

Bei Streaming-Portalen herrscht stets eine rege Fluktuation im Programm. Alte Filme und Serien fallen raus, neue kommen hinzu – fast wie im Supermarkt. Schade nur, wenn man sich etwas ansehen wollte, und es dann plötzlich verschwunden ist.

Auch im September stehen Neuzugänge an, die es sich nun auf Netflix gemütlich machen dürfen. Vor allem Serienliebhaber kommen diesen Monat wieder auf ihre Kosten. Mit „Luke Cage“, „Narcos“, „Easy“ und natürlich der vierten Staffel „House of Cards“, die endlich On-Demand verfügbar ist, wurde bereits für den trüben Herbstanfang vorgesorgt. Viel Spaß mit den Netflix-Highlights im September:

Neue Filme auf Netflix:

„The Big Short“, ab 14. September:

Kooperation

Die Geschichte der Finanzkrise wird in „The Big Short“ aus einer anderen Perspektive erzählt: Vier US-Bürger haben eine gewisse Vorahnung, dass der Finanz-und Immobilienmarkt früher oder später in sich zusammenbrechen wird. Das Drama wurde bereits mit einem Oscar für das beste Drehbuch ausgezeichnet und mehrere Male nominiert.

„Der Richter – Recht oder Ehre“, ab 25. September:

Krimi und Familiendrama in einem: In „Der Richter – Recht oder Ehre“ kehrt der erfolgreiche Großstadtanwalt Hank Palmer (Robert Downey Jr.) in seinen Heimatort zurück. Allerdings wird sein Vater dort des Mordes verdächtigt. Hank entschließt sich, dem auf den Grund zu gehen und die Unschuld seines Vaters zu beweisen. Gleichzeitig kann er so auch die Beziehung zwischen den beiden verbessern.

Neue Serien auf Netflix:

„Narcos“, ab 2. September:

Pablo Escobars Chronik neigt sich langsam dem Ende zu. Die zweite Staffel „Narcos“ zeigt die letzten Monate im Leben des Drogenbarons, nach seinem Gefängnisausbruch. Es wird vermutlich also die letzte Staffel der Netflix-Erfolgsserie werden. Schade – wir sind aber dennoch gespannt, wie das Katz-und-Maus-Spiel weitergehen wird.

„House of Cards“ Staffel 4, ab 4. September:

Von einem Imperium zum nächsten: Im September hält auch Frank Underwood (Kevin Spacey) nach langer Wartezeit wieder Einzug ins Weiße Haus. Nach dem spannenden Ende der dritten Staffel darf man nun endlich miterleben, welchen Weg der machthungrige Frank Underwood einschlägt, um das Amt des Präsidenten zu behalten.

 

„From Dusk Till Dawn“, ab 7. September:

Begleitet die Gecko-Brüder und ihre Geiseln auf ihrem Weg durch die mexikanische Unterwelt, die von fiesen Schlangen-Vampir-Mutanten bevölkert wird. Robert Rodriguez‘ Klassiker geht im Serienformat in die dritte Runde.

„Easy“, ab 22. September:

Die achtteilige Miniserie, die von Joe Swanberg produziert wurde, dreht sich um das Leben verschiedener Personen aus Chicago, die versuchen im Wust aus Liebe, Sex, Technologie und Kultur der Neuzeit zurechtzukommen. Swanberg konnte auch namhafte Schauspieler für seine Low-Budget-Produktion organisieren: So haben unter anderem Orlando Bloom und Malin Åkerman einen Auftritt.

„Luke Cage“, ab 30. September:

Eine weitere hochkarätige Serienproduktion aus dem Hause Marvel: „Luke Cage“. Der coole, unauffällige Superheld mit undurchdringlicher Haut, übermenschlicher Stärke und einer großen Portion Hip-Hop. Mike Colter („Million Dollar Baby“) schlüpft in die Rolle des Helden und sorgt in Harlem für Ruhe und Ordnung.

Neue Dokumentationen auf Netflix:

„The Chef’s Table“, ab 2. September:

Es wird wieder lecker beim On-Demand-Dienst: „Chef’s Table“ geht in die dritte Runde. Nachdem die kulinarische Entdeckungsreise bisher über den gesamten Globus verteilt stattgefunden hat, ist dieses Mal Frankreich an der Reihe. Ein Ausflug in die Küchen der besten Gastronomen der Grande Nation.

 

„Audrie & Daisy“, ab 23. September:

Hier wird die Geschichte zweier Teenagerinnen, die Opfer eines Sexualverbrechens wurden, erzählt. Man wird Zeuge davon, wie absurd die Reaktionen der Menschen sein können und wie schwer es ist, nach einem solchem Vorfall wieder in den Alltag zurückzukehren. Eine bewegende Geschichte über zwei Mädchen, denen an unterschiedlichen Orten, zu unterschiedlichen Zeiten, etwas sehr Ähnliches widerfuhr.

„Amanda Knox“, ab 30. September:

Sie wurde 2007, gemeinsam mit ihrem Freund, des Mordes an Meredith Kercher verdächtigt und angeklagt. Anfangs wurde sie zu 26 Jahren verurteilt, nachdem ihre Unschuld bewiesen werden konnte, wurde sie nach zwei Jahren Haft freigesprochen. Wenig später wiederholte sich allerdings die Prozedur. Zwar erinnert das Thema etwas an den Fall Steven Avery und Brendan Dassey aus „Making a Murderer“, doch die Geschichte bleibt spannend.


Mehr Kosten, höhere Preise: Netflix wird jetzt auch in Deutschland teurer
Weiterlesen