Ein Hoch auf Garage Band und Co.: Rapper produziert ganzes Album in New Yorker Apple-Store

Bei dem New Yorker Prince Harvey kam wohl so ziemlich alles zusammen, was man nicht gebrauchen kann, wenn man ein Album aufnehmen will. Erst gab sein Laptop den Geist auf, dann wurde seine externe Festplatte gestohlen, auf der sich all seine bisher aufgenommenen Stücke befanden. Zudem ist das Leben in einer Metropole wie New York alles andere als erschwinglich – und so stand Harvey zunächst pleite und ohne Mittel da, um seine Tracks zu produzieren.

Doch dann hatte der Rapmusiker eine geniale, wie kreative Idee: In einem Apple-Store in SoHo nahm er über vier Monate an allen fünf Geschäftstagen der Woche sein gesamtes Album auf. Er rappte, sang und baute Beats täglich von Montag bis Freitag in dieser Filiale, während Hunderte von normalen Kunden um ihn herum die Store-Produkte begutachteten.

Damit seine Musik nicht täglich wieder von den Store-Rechnern gelöscht werden konnte, verstaute er die fertig gestellten Stücke im Papierkorb des Apple-Rechners, auf dem er produzierte. Zudem unterstützten ihn zwei Angestellte des Ladens, indem sie auf die sonst geltenden Regularien pfiffen und ihn deckten.

Das Album soll am 26. Juli erscheinen und trägt den schönen Namen „PHATASS“, ein Akronym für „Prince Harvey At The Apple Store: SoHo“. Kreativität und Humor hat der Mann. Musik von ihm kann man sich hier reinziehen.


Mit Nick Cave, Patti Smith und Sven Regener: 7 gute Bücher, die von Musiker*innen geschrieben wurden
Weiterlesen