Für seine Rolle in „Father Stu“: Mark Wahlberg trank Olivenöl, um zuzunehmen

von

Für seine neueste Rolle in „Father Stu“ musste Mark Wahlberg innerhalb von sechs Wochen ganze 30 Pfund zulegen. In dem Film verkörpert er die Titelrolle des Father Stuart Long, der vom Boxer zum Priester wurde.

„Ich hatte sechs Wochen Zeit, um ungefähr 30 Pfund zuzunehmen. Ich begann mit 7.000 Kalorien in den ersten zwei Wochen und dann mit 11.000 Kalorien in den letzten vier Wochen“, sagte Wahlberg. „Nichts davon hat Spaß gemacht, außer dass die erste Mahlzeit super war, weil ich bis dahin nichts gegessen hatte. Aber danach, wenn man schon satt ist und wieder essen muss, und in meinem Alter ist es einfach nicht gesund, in dieser Zeit so viel Gewicht aufzubauen.“

Nachdem ihm die ersten Mahlzeiten zur Gewichtszunahme noch Freude bereitet hätten, sei der Prozess ziemlich schnell langweilig und ermüdend geworden. Insbesondere weil es zur Routine gehört habe, Gläser mit Olivenöl zu trinken.

Hunger durch Workout-Routine

Er habe auch nicht auf der Couch gesessen und Pizza gegessen. „Ich habe versucht, es auf gesunde Weise zu tun. Es waren ein Dutzend Eier und ein Dutzend Speckstücke, zwei Ofenkartoffeln, ein Porterhouse-Steak, zwei Schüsseln weißer Reis und ein Glas Olivenöl. Die ersten beiden Wochen waren proteinreich. Die zweiten zwei Wochen gab es viele Kohlenhydrate. Die letzten zwei Wochen Stärke und dann Natrium, nur um so aufgebläht wie möglich zu werden. Also nicht viel Spaß.“ Außerdem habe er an seiner morgendlichen Workout-Routine festgehalten. Dadurch sei er hungrig genug geworden, um sein täglich Pensum einzuhalten. „Ich musste Appetit bekommen, also ging ich hinein und versuchte, so schwer wie möglich zu heben, nur um hungrig zu werden“, sagte Wahlberg in einem Interview.

Am Ende habe sich die harte Arbeit aber gelohnt. Father Stuart Longs inspirierende Geschichte von Selbstzerstörung zur Erlösung habe ihn auch an seinen eigenen Lebensweg erinnert. Wahlberg wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf und geriet als Jugendlicher mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt. Als 16-Jähriger wurde er sogar wegen versuchten Mordes angeklagt.

Father Stuart Long war ein 2014 verstorbener katholischer Priester, der als junger Mann eine Karriere als Boxer angestrebt hatte. Nach einem schweren Autounfall ließ er sich taufen und stellte die letzten elf Jahre seines Lebens in den Dienst der Kirche.

Wahlberg, der selbst praktizierender Katholik ist, sagte über den Priester: „Wir suchten beide irgendwie nach unserer Berufung, und ich denke, wir kommen beide irgendwie an einen Ort, an dem wir mehr Gutes tun und Gott dienen wollen, und schätzen sicherlich all die Segnungen, die auch mir zuteil wurden“, sagte Wahlberg. „Jetzt muss ich weiterhin seine Botschaft wiederholen und diese Verantwortung auf mich nehmen, nachdem der Film vorbei ist, um weiterhin substanziellere Arbeit zu leisten und weiterhin Menschen zusammenzubringen und eine Botschaft der Hoffnung und des Glaubens zu verbreiten.“

„Father Stu“ kommt in den Vereinigten Staaten am 13. April in die Kinos. Wann der Film in Deutschland veröffentlicht wird, ist noch unklar.


„Game Of Thrones“-Spin-off: Jon Snow soll eigene Serie bekommen
Weiterlesen