Spezial-Abo

Gastspiel in der Jägermeister Rock:Liga

Fast wären sie eine Band für die Rubrik „Was macht eigentlich?“ geworden. Denn die Kanadier von Hot Hot Heat haben sich seit dem Release und den Touren zu ihrem letzten Album „Happiness Ltd.“ vor drei Jahren ein wenig rar gemacht. Und das, obwohl ihre Kracher wie „Bandages“ und „Goodnight, Goodnight“ noch immer zum Standard-Set eines jeden Indie-DJs gehören. Bei der Jägermeister Rock:Liga, deren Gruppe B am Montag dem 22. Februar in Hamburg startet, werden Hot Hot Heat nun zeigen, was sie in den vergangenen Monaten so getrieben haben. Da waren sie im bandeigenen Studio in Vancouver und haben ihr neues Album „Future Breads“ vollendet. Ein Release-Datum in Deutschland gibt es zwar noch nicht, wohl aber zwei Songs, die man sich unten anhören kann. An ihnen kann man schon ablesen: Man ist düsterer geworden im Hause Hot Hot Heat, bleibt aber dank zackig gehackter Riffs weiterhin tanzbar. Auch das dezent näselnde und an Alex Turner erinnernde Organ von Rotlocke Steve Bays hat nichts an Reiz verloren. Bei der Jägermeister:Rockliga (Tourdaten und Infos siehe unten) spielen bekanntlich drei Bands je eine Halbzeitlänge „gegeneinander“. Am Ende entscheidet der Applaus des Publikums, wer den Abend als Sieger verlässt. Hot Hot Heat müssen an den Abenden zum einen gegen The Teenagers antreten – jenem Paris-London-Trio, das 2007 dank ihrer zynischen Single „Homecoming“ und „Starlett Johansson“ kurzzeitig zum Hypeact des Jahres hochgejazzt wurden. Das mag nun schon wieder vorbei sein, ihre Riot-ähnlichen Auftritte, bei denen oft schon mal ganze Teenagerhorden zu den Teenagers auf die Bühne stürmten, sind aber noch in guter Erinnerung. Letzter Act im Bunde ist der lakonisch benannte Official Secrets Act aus Leeds. Vier Herren, die zum Beispiel bei ihrer Single „The Girl From The BBC“ versuchen, den immer noch recht beliebten 80er-New-Wave mal ausnahmsweise mit einer Prise Humor neu aufzubereiten, anstatt wie die Kollegen von den Editors die Pathoskeule zu schwingen.Die Tickets für die Veranstaltungen kosten jeweils 10 Euro plus Gebühren. Alle Infos zur Rockliga gibt es hier:



Kevin Parker (Tame Impala): „Alex Turner spielt in einer anderen Songwriter-Liga als ich“
Weiterlesen