Kolumne

Hirnflimmern: Vier Fäuste für Aschenbrödel

von

Okay, da hab ich mich hübsch vertan mit meinem Schlusssätzchen neulich von wegen der Gruselclowns, die verschwinden werden, wenn erst Donald Trump in die Wüste geschickt worden ist und sich das Tor zur Hölle wieder geschlossen hat. Also: Ich hab mich quasi in der Welt vertan, in der wir leben. Ich könnte ja meinen mangelnden schornalistischen Weitblick der Technik in den Schuh schieben – vielleicht hat das letzte „Flimmern“ ja ein Roboter geschrieben? Ich höre mit Interesse, es gibt jetzt Journalismus-Bots, die „Inhalte generieren“, da muss man dann als im Alltag schon gut ausgelasteter Schreiber nicht mehr überall selber ran. Ich überlege, ob ich so einen für diese Kolumne anschaffe – der geplagte Redakteur würde sich wohl freuen, ab und zu Texte pünktlich zu kriegen.

Und dann legen Sie daheim sich noch einen Lese-Bot zu, der sich den Käse reinzieht, und wir zwei haben endlich Zeit für die wirklich drängenden Dinge. Ich muss los zum Wertstoffhof! (Übrigens: Wenn Sie bei „Bots“ an „Aufstehn“ denken, then you are officially old.) Viel wurde herumanalysiert, warum Trump gewählt wurde – ich hätte da noch einen vielleicht unterkomplexen, aber IMHO einleuchtenden Erklärungsansatz.

Trump und Brexit: Ein Erklärungsversuch

Josef Winkler
Das ist unser Kolumnist Josef Winkler

Ich stelle mir halt vor, ein Brexit und eine Trumpwahl kommen irgendwann einfach dabei heraus, wenn man es ganzen Gesellschaften ermöglicht und gestattet, sich über Jahrzehnte hinweg systematisch zu verblöden. Der landläufige Islamist radikalisiert sich heutzutage im Internet. Das ist freilich eine ziemlich neue Entwicklung und Methode. Wir hier im freien Westen haben da schon viel früher und gründlicher angesetzt, und mit noch ganz prä-digitalen Technologien: Wir sind seit gut 60 Jahren dabei, uns im Fernsehen zu verblöden. Und seit wir dafür zusätzlich noch das Internet nutzen können, geht’s voran wie geschmiert …und auf einmal ist postfaktisches Zeitalter! Bitte, was?

Darauf war ich nicht vorbereitet, das „postfaktische Zeitalter“ und dass jetzt jede/r jeden noch so idiotischen Mist daherreden kann, und es ist irgendwie okay. Und die Amis wählen Trump, 47 Prozent der Österreicher gehen einer grotesk widerlichen Figur wie Norbert Hofer auf den Leim, den ein Mensch mit wachen Sinnen doch nicht mal mit seinem Meerschweinchen allein lassen würde. Und der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft Rainer Wendt kann nach der Festnahme eines afghanischen Flüchtlings unter Vergewaltigungs- und Mordverdacht sagen: „Dieses und viele andere Opfer würde es nicht geben, wäre unser Land auf die Gefahren vorbereitet gewesen, die mit massenhafter Zuwanderung immer verbunden sind“, und er muss dafür nicht etwa zurücktreten und wird wohl auch nicht nach seiner Anzeige und Verurteilung wegen Volksverhetzung unter Aberkennung aller Pensionsansprüche aus dem Dienst entfernt werden. Aber noch ist Hoffnung, dass ich mich mit diesem Schluss auch wieder vertan hab.

ME

Best of 2017: Die besten Serien-Neuheiten des Jahres
Weiterlesen