Spezial-Abo
Highlight: 13 Acts, die wir auch nach ihrem Mainstream-Durchbruch gut finden

Jack White entschuldigt sich bei The Black Keys, Meg White & Co.


Jack White hat sich nach seinen deftigen Kommentaren in einem offenen Brief auf seiner Homepage bei den betroffenen Musikern und Bands entschuldigt. In dem Blog-Eintrag „An apology and explanation from Jack White“ richtete sich der Musiker insbesondere an The Black Keys, Duffy, Adele, Lana Del Rey und Meg White.

An Dan Auerbach von The Black Keys gerichtet, schrieb er: „Meine privaten Briefe kamen an die Öffentlichkeit aus einem Grund, den ich nicht verstehen kann. Sie enthalten Kommentare, die Teil eines Zusammenhangs sind, der so nicht ganz einfach zu erklären ist und sehr privater, persönlicher Natur ist.“ Er wünsche der Band Erfolg und ihrem Plattenlabel „Nonesuch“, das mit der Veröffentlichung von Songs der Black Keys Geschichte gemacht habe, nur das Beste. „Ich weiß, wie schwierig es ist, die Aufmerksamkeit auf eine Zwei-Mann-Band mit einer Plastik-Gitarre auf sich zu ziehen und hoffe deshalb, dass ihre Platten weiterhin in den Top-10 der Charts bleiben und sie weiter so viel Erfolg mit ihrer Musik haben wie derzeit.“, so White.

An Lana Del Rey, Duffy und Adele, über die der The-Raconteurs-Frontmann und Dead-Weathers-Sänger geschrieben hatte, dass sie nicht den Erfolg gehabt hätten, wäre Amy Winehouse noch am Leben, sagte Jack White nun, dass sie „wundervolle Performer mit großartigen Stimmen“ seien. Auch bei Ex-Kollegin Meg White entschuldigte er sich und schrieb, nachdem er mitgeteilt hatte, dass er nicht mehr mit seiner früheren Partnerin spreche: „Sie ist eine sehr starke Frau mit einer starken Rock-And-Roll-Präsenz und ich hatte nicht vor sie fertigzumachen, sondern wollte nur erklären, wie schwer es uns fällt aufgrund unserer sehr unterschiedlichen Persönlichkeiten zu kommunizieren.“

Am Ende seines Briefes heißt es schließlich versöhnlich: „Gott schütze The Black Keys, Danger Mouse, Adele, Meg White und jeden anderen, über den ich mich ausließ und vielen Dank für euer Verständnis. Viel Glück für euch und noch einmal sorry an alle, die meine Statements verletzt haben.“



Die 50 besten Jazz-Platten aller Zeiten
Weiterlesen