Kooperation

Kuemmerling Kiosk Konzerte: Komm doch mal nah ran!

Romano kennt sich aus mit Körperkontakt und Liebesbekundungen: Er verteilt Klapse auf Pos, feiert seine Mutti und trägt dabei natürlich stets seine kultige Metalkutte. Apropos kultig: Mit diesen Attributen passt der Köpenicker Lausbub natürlich perfekt zu den Kuemmerling Kiosk Konzerten, die in diesem Jahr zum zweiten Mal stattgefunden haben. Dem „Emma No.1 Kiosk“ in Dresden heizt Mister „Copyshop“ ordentlich ein – und das sogar noch vor seiner eigentlichen Show. Die Fans belagern bereits lang vor dem Auftritt des Zopfträgers das kleine Büdchen in der Neustadt. Lobgesänge, Jubelchöre: Alle wollen Romano.

 

toksï // Copyright: flory.gruendig

 

In Hamburg sieht‘s ähnlich aus: toksï bringt ihren smoothen Hybrid aus Pop und HipHop nach St. Pauli – und die Hamburger Kiezgänger quittieren ihren Gig prompt mit euphorischen Konfettiwürfen. Bei Mädness & Döll hingegen nimmt der Slogan „Kante gibt man sich nicht. Die zeigt man!“ plötzlich eine ganz neue Deutungsebene ein: Das Duo dreht in Berlin-Friedrichshain so auf, dass die wohl platzierten Kuemmerlinge beinahe die Thekenkante des Spätis hinabstürzen.

 

Mädness & Döll // Copyright: flory.gruendig

Aber Entwarnung: Der Abend endet in vollem Erfolg! Und auch mit ein wenig Muskelkater, durch das vom Rap herausgeforderte Bouncen.


Spiel mir ein Lied vom Tod: 10 Songs, die von Serienmördern inspiriert wurden 
Weiterlesen