Mobb-Deep-Rapper Prodigy: Posthumes Album und erste Single angekündigt

von

Das posthume Album „The Hegelian Dialectic (The Book of Heroine)“ des verstorbenen Mobb Deep-Rappers Prodigy soll noch in diesem Jahr erscheinen. Die erste Single „You Will See“ soll am 10. Juni kommen. Darüber hinaus kehren seine Solosongs und -alben auf die gängigen Streaming-Dienste zurück.

„Die Musik gehört euch allen“

Prodigy arbeitete bis zum Zeitpunkt seines Todes an dem Album „The Hegelian Dialectic (The Book of Heroine)“, das eine Fortsetzung seines letzten Albums„Hegelian Dialectic (The Book of Revelation)“ aus dem Jahr 2017 darstellt.

Prodigys Nachlass soll einen neuen Deal mit ADA, einem unabhängigen Vertriebsarm der Warner Music Group, ausgearbeitet haben. Dadurch ist die gesamte Solo-Diskografie von Prodigy – einschließlich seiner fünf Studioalben – wieder auf den Streaming-Diensten verfügbar, nachdem sie 2019 aufgrund von Rechtsstreitigkeiten entfernt wurde.

In einer Erklärung drückten Vertreter*innen von Prodigys Familiennachlass aus, dass sie allen Fans für ihr Verständnis für die Umstände der Entfernung des Katalogs von Streaming-Diensten dankbar seien. Außerdem bedankten sie sich bei den beteiligten Musikern:

„Wir möchten uns auch bei der Gemeinschaft der Hip-Hop-Künstler bedanken, die uns bei der Zusammenstellung von Prodigys letzten Projekten geholfen haben“, heißt es weiter. „Die Musik gehört euch allen, und wir sind froh, dass wir sie wieder und für immer verfügbar machen können.“

Mobb Deep

Neben seiner Solokarriere war Prodigy teil des HipHop-Duos Mobb Deep. Gemeinsam veröffentlichten sie insgesamt acht Studioalben und entwickelten sich mit über drei Millionen verkauften Tonträgern zu einer der erfolgreichsten Rap-Crews, bevor Prodigy am 20. Juni 2017 mit lediglich 42 Jahren verstarb.

Nach einem Zusammenbruch während eines Konzerts begab sich Johnson aufgrund seiner Sichelzellenanämie, unter der er seit seiner Kindheit litt, in Behandlung. Unglücklicherweise erstickte er im Krankenhaus, nachdem er sich an einem Ei verschluckte.

Damals erklärte Havoc – die andere Hälfte von Mobb Deep –, dass er nach dem Tod seines Freundes fassungslos war:

„Ich bin immer noch total fertig“, sagte er. „Ich kann mir nicht einmal ,Shook Ones‘ oder andere Mobb-Deep-Songs anhören. Ich kann mir kaum die Bilder ansehen. Ich habe ihn bereits kennengelernt, als ich 15 war. Nun bin ich 43. Ich kann es immer noch nicht glauben.“

Hier könnt Ihr„Hegelian Dialectic (The Book of Revelation)“ hören


Marcus Mumford singt in „Cannibal“ über Missbrauchserfahrungen
Weiterlesen