Paul McCartney spielt in „Fluch der Karibik 5“ mit

Am 25. Mai startet mit „Pirates of the Caribbean: Salazars Rache“ der mittlerweile fünfte Teil der „Fluch der Karibik“-Reihe in den deutschen Kinos. Die Reihe schwankte zwar bisher stark in der Qualität der Filme, auf einige Dinge konnte man sich aber immer verlassen: Die Filme werden zu Kassenerfolgen und wimmeln nur so voller Gaststars.

Dass Johnny Depp seine Rolle „Jack Sparrow“ an Musiker Keith Richards angelehnt hat, war nie ein Geheimnis. Eine Überraschung war es dann aber doch, als Richards 2007 im dritten Film der Reihe auftauchte – natürlich mit Klampfe in der Hand. Auch im 2011 erschienenen Nachfolger tauchte Richards für einige Szenen auf, der Aha-Effekt war dann allerdings schon wieder verpufft.

Eher Fasching als Hollywood

Im aktuellen Film kehrt zwar Orlando Bloom zur Filmreihe zurück, Keith Richards hat aber anscheinend die Lust verloren. Da in der Reihe allerdings kein Witz ausgelassen werden darf, der bereits in einem vorherigen Film funktioniert hat, wurde eine neue Musiklegende engagiert. Paul McCartney darf nun für ein paar Minuten in die Fußstapfen von Keith Richards treten, was sich beim Betrachten seiner Szene genauso falsch anfühlt wie es klingt.

 

McCartney spielt ebenfalls einen Verwandten der Haupfigur Sparrow und führt mit Johnny Depp einen kurzen Dialog über alles und nichts. Ein bisschen enttäuschend ist das schon, denn McCartney sieht im Piraten-Style doch eher nach Fasching als nach Hollywood aus. Und zum Überraschungseffekt: Disney hatte die Beteiligung des Beatle bereits lange vor Kinostart mitgeteilt.

Den Trailer zum finalen Film der Piratenreihe könnt Ihr Euch hier anschauen:


Babylon Berlin: Der Schauspieler Christian Friedel sitzt in seiner Band am Piano
Weiterlesen