Spezial-Abo

Dry Cleaning New Long Leg


4AD/Beggars/Indigo (VÖ: 2.4.)

von

Die Band aus Südlondon läuft unter dem Neo-Postpunk-Label, aber das ist nur die halbe Wahrheit. Was Dry Cleaning im Vergleich zu den Kollegen fehlt, ist jegliche Form von Hyperaktivität: Von Anfang bis Ende abgeklärt spielt sich die Band durch ihren musikalischen Kosmos, die lässige Grundstimmung ist der große Unterschied zwischen Dry Cleaning und Black Country, New Road, bei denen Panik und Übersprunghandlungen dazugehören.

🛒  NEW LONG LEG bei Amazon.de kaufen

Dry Cleaning behalten die Kontrolle. Das gilt für die „Queen of Sprechgesang“ Florence Shaw, die genau eine Stimmlage nutzt – und dennoch begeistert. Das gilt aber auch für die drei Jungs hinter ihr, deren Bandsound sich akkurat an den Vortrag anlehnt. Es steckt New Wave, Progrock, Britpop in diesen Klängen. Zum Ausbruch kommt es aber nicht.

Dass NEW LONG LEG trotzdem nicht langweilt, liegt an der cleveren Komposition der Stücke: Dry Cleaning brauchen keine Refrains oder Strophen, sie erschaffen die Hooklines auf andere Art, durch Formulierungen wie „simple, pimple“, durch die Erzählung von „Her Hippo“, das der toxischen Männlichkeit auf die Schliche kommt, oder durch die Raffinesse des Titelstücks, bei dem die Band kurz wie eine Folkrockgruppe aus den 70ern klingt. Die coolste Monotonie des Frühlings!


ÄHNLICHE KRITIKEN

Matthew E. White & Lonnie Holley :: Broken Mirror: A Selfie Reflection

Ein Versuchsballon, der verdammt gut fliegt: Des Wortkünstlers Wucher trifft auf geniales Elektrofunkgedaddel.

Electric Jalaba :: El Hal – The Feeling

Weiße Jungs in Djellaba entwickeln eine antiquierte Indie-Gnawa-Fusion, die aber funktioniert.

Black Country, New Road :: For The First Time

Das Debüt der Londoner Postpunk-Hoffnung ist so chaotisch und faszinierend wie die Generation, die es beschreibt.


ÄHNLICHE ARTIKEL

So überschätzt ist David Lynch wirklich: Volkmanns Popwoche im Überblick

In unserer Popkolumne präsentiert Linus Volkmann im Wechsel mit Paula „Die Pfote“ Irmschler die High- und Lowlights der Woche. In der Kalenderwoche 14/2021 geht es um zärtlichen Hardrock, pianospielende Rapper und die ewige Frage: Wie überschätzt ist David Lynch eigentlich wirklich? Mal dir deine Wimpern an, die neue Popwoche steht im Türrahmen. 

Beabadoobee veröffentlicht neue Single „Last Day On Earth“ (Stream)

Beabadoobee veröffentlicht ihre neue Single „Last Day On Earth“ – featuring The 1975.

Musikexpress präsentiert: Metronomy auf Deutschlandtour 2022

Metronomy kommen im Jahr 2022 zurück nach Deutschland. Des weiteren veröffentlichten sie am Mittwoch (17. März 2021) ihre neue Single „Picking Up For You“.


Beabadoobee veröffentlicht neue Single „Last Day On Earth“ (Stream)
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €