Gov’t Mule Heavy Load Blues


Concord/Universal (VÖ: 12.11.)

von

Die Tatsache, dass das zwölfte, sich explizit dem Blues-Sujet widmende Studioalbum der Band um den ehemaligen The-Allman-Brothers-Band-Gitarristen (und hier auch Sänger) Warren Haynes im Begleitschreiben als stilistisches Novum angepriesen wird, ist natürlich etwas an den Haaren herbeigezogen. Schließlich war und ist der Blues seit jeher Grundlage und fester Bestandteil des brodelnden Ursüppchens, das Gov’t Mule mit Jazz-, Funk- und (Southern-)Rock-Versatzstücken versetzt aufkochen.

🛒  HEAVY LOAD BLUES bei Amazon.de kaufen

Wäre also ein waschechtes Prog-Metal-Album von der Band, die auf der Bühne gerne mal ausgiebiger Pink-Floyd- oder Black-Sabbath- Songs covert, die wahrhaft größere Überraschung gewesen, ist die wohlaustarierte Kollektion aus Eigenkompositionen und neu aufbereiteten Standards für Blues-Begeisterungsfähige dennoch eine Bereicherung. Seien es die beschwingten Bläser-Sätze von „Hole In My Soul“, das den Kaschemmen-Charakter verrauchter Juke Joints evozierende „Love Is A Mean Old World“, oder das an Glenn Freys „Smuggler’s Blues“ gemahnende und damit geleckteren Yacht-Blues porträtierende „Wake Up Dead“ – Gov’t Mule beherrschen ihr Metier.

Und wenn sie, wie inmitten des Junior-Wells-Sandwichs „Snatch It Back And Hold It – Hold It Back – Snatch It Back And Hold It“, zum üppigen, frei improvisierten Instrumental-Mittelteil ansetzen, gesellt sich zum Blues eine große Portion Rhythm dazu und wird georgelt wie einst bei Booker T. & The M.G.’s. Das alles macht HEAVY LOAD BLUES zu einem gleichwohl historisch resümierenden wie kontemporären, kurzweiligen Blues-Kompendium – in knapp 78 Minuten Spielzeit.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Alte Sau :: Öl im Bauch

Punk-Legende Jens Rachut verschmilzt mal wieder erfolgreich Gesellschaftskritik und Gaga.

Atsuko Hatano & Midori Hirano :: Water Ladder

Das hier ist Wasser: Elektroakustische Musik von einer Schönheit, die nicht allzu easy kommt.

Rival Consoles :: Overflow

Dieser (Post-)Post-Minimal für eine Tanz-Performance überwältigt allzu gemächlich.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

„Ma Rainey's Black Bottom“ auf Netflix: Ein energiegeladenes Kammerspiel über das Gift des Rassismus

Viola Davis glänzt als „Mother of Blues” und Chadwick Boseman stellt in seiner letzten Rolle nochmal sein ganzes schauspielerisches Talent unter Beweis – um die titelgebende „Ma Rainey“ geht es dabei jedoch erstaunlich wenig.

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.


8 Bands der 90er-Jahre, die ihr Genre prägten
Weiterlesen