Spezial-Abo

Heinz Strunk Heinz Strunk in Afrika


Rowohlt Polaris VÖ: 3. Januar 2011

von

Es hätte reichlich Gründe gegeben, das neue Werk von Rocko Schamonis Studio-Braun-Kollegen Heinz Strunk, dem großen Sohn Harburgs (siehe “Fleisch ist mein Gemüse”) zum Buch des Monats zu machen. Strunks Ich-Erzähler Heinz Strunk lässt sich von seinem Wiener Freund C. überreden, das Weihnachtsfest 2007 in Kenia zu verbringen. Auch Strunk neigt zur Selbstbespiegelung und zur Verachtung der Mitmenschen, das macht den ersten Teil des Buches, in dem es um die Reisevorbereitungen und den Urlaubsalltag in einem afrikanischen Pauschalreisehotel geht, zu einer Abfolge garantierter und guter Pointen. Freund C. übertrifft Strunk dann sogar noch in seiner Mischung aus gewählter Sprache und gewagtem Handeln: Er zieht die beiden Urlauber, die eigentlich aller Aufregung aus dem Weg gehen wollen, in ein dramatisches Finale mit bürgerkriegsartigen Verhältnissen hinein. Weil “Heinz Strunk in Afrika” zwar ausgesprochen schlaue und geschmackssichere Unterhaltung ist, aber alles darin angelegte Wissen über das Wesen der Gesellschaft nebensächlich bleibt, steht das Buch an dieser Stelle der Seite.

(Rowohlt Polaris, 272 Seiten, 13,95 Euro)

www.heinzstrunk.de


ÄHNLICHE KRITIKEN

Lump :: Animal

Das Folk’n’Electronica-Projekt von Laura Marling erreicht ein neues Level.

Son Volt :: Electro Melodier

Das Alternative-Potpourri kommt bisweilen behäbig daher.

Mocky :: Overtones For The Omniverse

In gerade einmal 36 Stunden war dieses Orchesteralbum im Kasten.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Es lebe der Verriss: Strunk, Nena, Kurt Prödel – Volkmanns Popwoche im Überblick (Spezialausgabe)

Linus Volkmann widmet die aktuelle Kolumne dem Verriss. Ein Hoch auf die Null-Sterne-Review. Es geht dabei unter anderem um Heinz Strunk, Kurt Prödel und Nena.

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Joeboy im Interview: „Wenn Joeboy da ist, ist gute Laune angesagt!“

Wir haben vor einigen Tagen mit Joeboy gezoomed und mit ihm über sein Debüt-Album SOMEWHERE BETWEEN BEAUTY AND MAGIC, das Leben in Nigerias Hauptstadt Lagos und seine Gemeinsamkeiten mit Justin Bieber gesprochen.


Es lebe der Verriss: Strunk, Nena, Kurt Prödel – Volkmanns Popwoche im Überblick (Spezialausgabe)
Weiterlesen