High Pulp Pursuit Of Ends


Anti/Indigo (VÖ: 15.4.)

von

Wenn Kamasi Washington, Thundercat und Terrace Martin im West Coast Get Down Collective eine Klangmarke für den Los-Angeles-Jazz entwickelten, dann darf man den sechs (noch nicht gar so populären) Mitgliedern von High Pulp nachsagen, dass sie eine Standortbestimmung für Jazz made in Seattle im Nordwesten der USA vornehmen. Beide Ensembles erkunden Sound und Struktur aus Improvisation und Jam Session.

🛒  PURSUIT OF ENDS bei Amazon.de kaufen

Auf dem Album PURSUIT OF ENDS ist das noch sehr gut hörbar; High Pulp produzieren weitestgehend in sich ruhende Fusion-Tracks, die auf Keyboardflächen dahingleiten, plötzlich aber unter schwerem Getrommel aus sich heraustreten („Window To A Shimmering World“) oder irgendwann die Klangfarbe wechseln („A Ring On Each Finger“).

Den beiden Saxofonisten Victory Nguyen und Andrew Morrill kommt dabei nicht einmal eine Hauptrolle zu, eher setzen Drummer Rob Granfelt und Bassist Scott Rixon mit ihren HipHop- und Metal-Backgrounds instrumentale Rauchzeichen. Besonders spannend wird diese New-Jazz-Variante auf einem Track wie „Wax Hands“ mit Gast-Harfenistin Brandee Younger: dreieinhalb Minuten im Schwebezustand, eine Minimal Music mit maximaler Ausstrahlung.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Irreversible Entanglements :: Open The Gates

Die Jazzdanceputsch-Band um Moor Mother entwirft ein Kaleidoskop der Black Culture.

Ben LaMar Gay :: Open Arms To Open Us

Freestylejazzfolkfunkbrasileira oder: ein Freischwimmer in den reißenden Strömungen der Popgeschichte.

Makaya McCraven :: Deciphering The Message

Der Drummerproducer öffnet die Türen für alte Meister des Jazz (nicht nur) via Sampling.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sons Of Kemet sagen ihre Deutschland-Tour 2022 ab

Die britische Jazzband, deren Drummer auch mit Radiohead-Mitgliedern gemeinsame Sache macht, wollte im Februar 2022 vier deutsche Städte besuchen. Daraus wird „dank“ Corona leider nichts.

the Kii im Interview: „Am Anfang haben wir viel zu komplizierte Sachen produziert“

Das HipHop-Produzenten-Duo ist auf dem Weg, ein internationales Publikum aufzubauen. Auf ihrer Debüt-EP PIUPIUPIU arbeiten sie bereits mit bekannten Rappern aus den USA und UK zusammen. Dabei produzieren Jan Lilienthal und Michael Nowatzky in der Regel in Mannheim und Aschaffenburg. Wie ein gemeinsames Auslandssemester in Chicago sie zuerst zum Jazz und Gospel und schließlich zum Trap brachte, verraten sie uns im Interview.

Der Jazz-Trompeter Wallace Roney ist an einer Coronavirus-Infektion gestorben

Er galt als der einzige Lehrling des legendären Jazz-Trompeters Miles Davis: Jetzt muss sich die Jazzwelt von Wallace Roney verabschieden.


Alben der Woche: Florence + the Machine, Kat Frankie und Perel
Weiterlesen