Hildegard Hildegard


Section 1/PIAS (VÖ: 4.6.)

von

Acht Tage, acht Tracks: Der Ansatz von Hildegard ist pragmatisch. Das Duo besteht aus der kanadischen Singer/Songwriterin Helene Deland, die im vergangenen Jahr das sehr gute Feminism-Pop-Album SOMEONE NEW veröffentlichte, sowie Elektro-Musikerin Ouri. Hinter dem Namen des Projekts steckt die Ordensschwester Hildegard von Bingen. Die Benediktinerin wirkte im 12. Jahrhundert als Gelehrte und Medizinerin, dazu fand sie ungewöhnliche Wege, Mystik und Visionen in Worte und Musik zu fassen. Wenn es eine europäische Urmutter der spirituellen Musik der Moderne gibt, dann ist es Hildegard von Bingen.

🛒  HILDEGARD bei Amazon.de kaufen

Helene Deland und Ouri begaben sich auf die Fährte dieser Frau, indem sie kreative Prozesse nicht hinterfragten, sondern zuließen – die Verschmelzung ihrer beiden Identitäten inklusive. Was auf HILDEGARD ist noch Pop, was Avantgarde? Wo hört der Song auf und wo beginnt der Track? Ist die Seele dieser Musik der Folk oder die Digitalisierung? Hören wir Bauch- oder Kopfmusik – und ist die sexuelle Komponente dieses Klangs Traum-Fantasie oder virtuelle Simulation?

Es ist interessant, beim Hören des Albums über diese Fragen nachzudenken. Möglich ist aber auch, HILDEGARD einfach nur als gelungene Elektro-Pop-Platte zwischen Joanna Newsom und Fever Ray zu rezipieren.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Noga Erez :: Kids

Die Israelin lotst uns mit ihrem Cool-Ass-Elektro-Pop durch höchst brisante Themenfelder.

C’est Karma :: Farbfilm

Die Luxemburgerin spielt, wenn sie nicht gerade Klimastreiks organisiert, den Indie-Pop für die verantwortungsbewusste Gen Z.

Purity Ring :: Womb

Der Electro-Pop des kanadischen Duos bleibt in bekannten Fahrwassern – und lässt leider neue Ansätze vermissen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Iceland Airwaves: Wie ein Festival Gender-Equality erreicht

Die anderen versuchen’s – das Iceland Airwaves macht es einfach. 2018 sind bei dem Festival erstmals mehr als die Hälfte der auftretenden Künstler weiblich.

Fever Ray hat überraschend alle Konzerte im Herbst abgesagt

Aus gesundheitlichen Gründen tritt Fever Ray dieses Jahr nicht mehr auf.

„Viva la Vulva“: Das Melt Festival 2018 feierte die Vielfalt

Dragshow, Menstruationszelt und Whitney Houston: die 21. Ausgabe des Melt Festival zeigte sich so queer und weltoffen wie noch nie ­– und bewies damit, dass ein diverses Line-up auch kommerziellen Festivals gut tut.


11 große LGBTQI+ Hymnen, die ihr kennen müsst
Weiterlesen