Spezial-Abo

Jupiter Jones Das Gegenteil von Allem


Columbia/Sony

von
Jupiter Jones 2013

Eine ganz schön steile Karriere haben Jupiter Jones in den vergangenen drei Jahren hingelegt: Fast eine Dekade tourten sie mit ihrem DIY-Punkrock durch die JuZes dieses Landes,veröffentlichten drei Alben in hemdsärmeliger Eigenproduktion – und dann kam ein Major-Deal, die Hitsingle „Still“, ein Radio-ECHO und damit Auftritte auf der AIDA Night Of The Proms vor Simply Red, beim BuViSoCo, neue Frisuren und Hochglanz-Musikvideos. Den Erfolg haben sie sich selbst erarbeitet; ihr fünftes Album DAS GEGENTEIL VON ALLEM knüpft aber leider ebendort an und zum Glück doch nicht ausschließlich: Das Label und die neuen Fans bekommen ihre gefälligen Radioballaden und Keyboardteppiche, die alten Fans neben gewohnt eingängigen Hooklines und Melodien zumindest ein keifendes Brett mit Ferris MC und Jennifer Rostock als Gastsänger sowie Zitate von Hot Water Music. Textlich bewegt sich Sänger Nicholas Müller immer noch gekonnt zwischen den ewigen JJ-Eckpfeilern Herzschmerz, Wut, Storytelling und Momentaufnahmen und besingt Allgemeinplätze vom Aufstehen, Fallen und Weitermachen. DAS GEGENTEIL VON ALLEM ist somit zwar nicht das, was sein Titel behauptet, aber ein Deutschrock-Album voll von Pathos, Pop und dem Punkrock von früher noch irgendwo im Geiste. Immerhin.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Thorsten Nagelschmidt :: Arbeit

Geschickt montierter Roman aus des Randgebieten des Erwerbslebens. Wer den Autor und Muff-Potter-Sänger daraus lesen hören und sehen will, kann...

Prince :: Originals

Die Piloten seiner Hits für die anderen: Der gesamte Prince-Kosmos, verdichtet auf 15 Stücke.

Vampire Weekend :: Father Of The Bride 

Die Amerikaner haben ihre Popsongs auf Folk- und Countrynährböden gedeihen lassen und mit Prog und Barock abgeschmeckt. 


ÄHNLICHE ARTIKEL

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.

„Paardiologie“: Intimer Seelen-Strip mit therapeutischer Wirkung

Ein Podcast über Liebe, Sex, komplexe Gefühlswelten und kleine Geheimnisse – klingt erst einmal nicht nach einem besonderen Alleinstellungsmerkmal. Aber „Paardiologie“ mit Charlotte Roche und ihrem Mann Martin Keß ist anders. Besser. Und intimer als alles, was Ihr bisher von fremden Menschen gehört habt. 

Fest & Flauschig: Mit Laberflash und Pimmelhumor ganz nach oben

Klare politische Haltung und trotzdem manchmal erfrischend/erzürnend politisch inkorrekt: „Fest & Flauschig“ ist der beliebteste deutsche Podcast – und das absolut zurecht.



Hobby-Produzenten aufgepasst: Alles, was Ihr über GEMA-freie Musik wissen müsst
Weiterlesen