Spezial-Abo

Rhiannon Giddens (with Francesco Turrisi) They’re Calling Me Home


Nonesuch/Warner (VÖ: 9.4.)

von

Die vielfach prämierte Sängerin, Banjospielerin und Geigerin Rhiannon Giddens aus North Carolina studierte einst Operngesang, ihre Berufung fand sie jedoch in der Folklore, in Bluegrass, Blues und Gospel. So speist sich auch das zweite gemeinsame Album mit ihrem Partner, dem italienischen Multiinstrumentalisten Francesco Turrisi, aus überlieferten Stücken und Folk-Covern, ergänzt durch ein paar Originale.

🛒  THEY’RE CALLING ME HOME bei Amazon.de kaufen

Dabei hält das Duo die Dinge dynamisch. In den Todesbeschwörungen „Calling Me Home“ und „O Death“ knüpft Giddens stimmgewaltig an den Geist des Spirituals an. Anmutig und kunstliedhaft wird es dagegen mit dem Gedicht „Si Dolce è‘l Tormento“ und dem englischen Volkslied „When I Was In My Prime“, begleitet von einem bedächtig klimpernden Banjo. Und während ein Traditional wie „Waterbound“ rustikalen Appalachen-Geist atmet, schlagen die Gesangsmelodien und die Läufe des kongolesischen Gitarristen Niwel Tsumbu in „Avalon“ und „Niwel Goes To Town“ die Brücke zurück zum afrikanischen Kontinent – quasi die Wiege moderner Populärmusik.

Bereits auf dem Vorgänger ging es Giddens und Turrisi um das Erkunden globaler musikalischer Zusammenhänge und auch THEY‘RE CALLING ME HOME legt keinen Wert darauf, eine puristische Oldtime-Veranstaltung zu sein. Das reichlich überstrapazierte „Amazing Graze“ als Summ- und Trommel-Nummer? Auf die Idee muss man erst einmal kommen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Morcheeba :: Blackest Blue

Das britische Duo macht seinen Laid-Back-TripHop halbwegs fit für die Gegenwart.

Maurice Summen :: Paypalpop

Das Die-Türen-Mastermind hat sich die Gebrauchs-Musik bei anonymen Produzent*innen aus aller Welt bestellt.

Juliana Hatfield :: Blood

Die Indie-Gitarrenrock-Ikone ist in der Covid-Isolation wütend geworden.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.

„Paardiologie“: Intimer Seelen-Strip mit therapeutischer Wirkung

Ein Podcast über Liebe, Sex, komplexe Gefühlswelten und kleine Geheimnisse – klingt erst einmal nicht nach einem besonderen Alleinstellungsmerkmal. Aber „Paardiologie“ mit Charlotte Roche und ihrem Mann Martin Keß ist anders. Besser. Und intimer als alles, was Ihr bisher von fremden Menschen gehört habt. 


Welches Equipment verwendet eigentlich… J Mascis?
Weiterlesen