Stella Donnelly Flood


Secretly Canadian/Cargo (VÖ: 26.8.)

von

Es ist nicht so, dass FLOOD eine Hundertachtziggrad-Wende zu Stella Donnellys früheren Songs markiert. Donnellys Stimme klang auch schon vor drei Jahren so glockenhell wie jetzt, und auch ihr fluffiger, ab und zu sehr knackiger Indie-Pop-Approach hat sich nicht
bis zur Unkenntlichkeit verändert. Es sind kleine, in der Summe wirkende Neujustierungen, die – wie bei fast allen in letzter Zeit erschienenen Platten – in den Corona-Lockdowns stattfanden. Zum Beispiel hat die aus Perth stammende Künstlerin ihre Leidenschaft für Vogelbeobachtung entdeckt, siehe die Wasservögel auf dem Cover.

🛒  FLOOD bei Amazon.de kaufen

Musikalisch schlägt sich jedoch stärker Donnellys Idee nieder, mit ihren Mitmusiker*innen die Instrumente zu tauschen. So fand sich Stella statt an der Gitarre am Klavier wieder, das sie seit Kindertagen nicht mehr gespielt hatte. Die in dieser Versuchsanordnung entstandenen Songs zeichnen sich durch Leichtigkeit einerseits, aber auch eine gewisse Vorsicht aus – außer im folkrockigen „Move Me“ und im glamourösen Schlusstrack „Cold“ ist überwiegend leise Introspektion angesagt.

Es ist ein bisschen schade, dass Donnellys Lyrics auf diesem Album nicht mehr so konkret feministisch sind wie in z.B. ihrem Hit „Boys Will Be Boys“. Aber immerhin kommentiert sie in „How Was Your Day“ das Scheitern heteronormativer Pärchenidylle mit zartem Zynismus.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Shygirl :: Nymph

Hüh und hott, rein und raus: Dieses gar nicht schüchterne Girl poppt rhythmisch zu makellos produzierter Post-Bass-Musik.

Gaddafi Gals :: Romeo Must Die

Der Apokalypsen-Pop des Trios ist mehr als seine einzelnen Teile Walter P Arkestra Nalan und Ebow.

Pixies :: Doggerel

Der verhexte Americana der Bostoner läuft ganz, ganz langsam im Classic-Rock-Hafen ein.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Alben der Woche: Florence + the Machine, Kat Frankie und Perel

Diese Woche besprechen wir die neuen Platten von drei fantastischen Künstlerinnen: Florence + the Machine, Kat Frankie und Perel.

Musik aus Swan Song / Schwanengesang (streamen auf Apple+)

Wie heißt die Musik aus dem Film Swan Song / Schwangenesang?

„Spider-Man: No Way Home“: Multiverses, Metaebenen-Humor & Marvel-Trailer

Der neue Marvel-Film „Spider-Man: No Way Home“ verspricht gewohnt eindrucksvolles Superhelden-Spektakel. Zusätzlich kommen Fans der alten Spider-Man-Filme diesmal voll auf ihre Kosten. Reicht das, um auch Menschen außerhalb der Marvel-Bubble abzuholen?


Musikalische Energie muss raus: Regisseur Steven Spielberg spielt Klarinette
Weiterlesen