The Heavy The Glorious Dead


Counter Records/Ninja Tune/Rough Trade VÖ: 31.8

von

Sie können sich einfach nicht tot stellen, singt Sänger Kelvin Swaby. Was für eine seltsame Vorstellung! Jetzt, wo es mit der Band ziemlich gut läuft, will er einfach aufhören? So geht das ja nun auch nicht. The Heavy haben ganz klein in Clubs angefangen, machten dann aber mit dem aus Funk und Fernsehen bekannten „How You Like Me Now?“ einen größeren Sprung. Da sollte man schon dranbleiben. Das tut das Quartett aus dem Westen Englands dann zum Glück auch. Wieder einmal mobilisieren sie eine Energie, die nicht jede Band vorzuweisen hat.

Im Vergleich zu den bisherigen beiden Alben klingen sie sogar noch wuchtiger. Ein Gospelchor stand zur Verfügung und Bosco Mann (Bandleader von Sharon Jones & The Dap Kings) kümmerte sich um die Streicher und Bläser. Über die Stränge schlagen The Heavy aber nicht. „Just My Luck“ beginnt wie ein Garagenrock-Update von The Dirtbombs. Doch dann beruhigen sich Swaby und seine Komplizen und wechseln auf einen gefühlvolleren Part über.

Am Ende kommt es zu einem Finale, das jede lateinamerikanische Rockband neidisch machen sollte. Man muss bei dieser Band aber immer aufpassen. The Heavy sind Schlingel. Sie können sich ständig verändern und tun so, als sei das völlig normal. R’n’B-Einflüsse aus den späten 50er-Jahren, HipHop-Beats, der multikulturelle Ska-Pop der Specials, Nachtbar-Piano-Blues oder an Roland Gift erinnernder Falsettgesang sorgen für ganz schön viel Betrieb. Was soll also das Gerede von der Beerdigung, Swaby?

Key Tracks: „Curse Me Good“, „Big Bad Wolf“, „The Lonesome Road“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Various Artists :: FAC51 The Haçienda 1982

Pop, Postpunk, Electro: The Haçienda hätte dieses Jahr ihren 40. Geburtstag gefeiert. Eine 4-CD-Box blickt zurück auf die ersten, aufregenden...

The Cool Greenhouse :: Sod’s Toastie

Eine Quasi-Barock-Platte von den britischen und bösartigen Postpunk-Minimalisten.

Stella Sommer :: Silence Wore A Silver Coat

In diesem wundervoll (alb)träumerischem Folk trifft Laurel-Canyon-Nostalgie auf Schwarze Romantik made in Germany.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Alben der Woche: Florence + the Machine, Kat Frankie und Perel

Diese Woche besprechen wir die neuen Platten von drei fantastischen Künstlerinnen: Florence + the Machine, Kat Frankie und Perel.

Musik aus Swan Song / Schwanengesang (streamen auf Apple+)

Wie heißt die Musik aus dem Film Swan Song / Schwangenesang?

„Spider-Man: No Way Home“: Multiverses, Metaebenen-Humor & Marvel-Trailer

Der neue Marvel-Film „Spider-Man: No Way Home“ verspricht gewohnt eindrucksvolles Superhelden-Spektakel. Zusätzlich kommen Fans der alten Spider-Man-Filme diesmal voll auf ihre Kosten. Reicht das, um auch Menschen außerhalb der Marvel-Bubble abzuholen?


Das hier sind die wahren Song-Botschaften von Max Giesinger und Co.
Weiterlesen