The Witch Regie: Robert Eggers


USA, 2016, Start: 19. Mai 2016

„A New-England Folk Tale“. So lautet der Untertitel des Regiedebüts von Robert Eggers, ein junger Amerikaner, der bislang als Illustrator und Setdesigner in Erscheinung getreten war. Wie alles andere bei diesem Film ist er mit Bedacht gewählt. Er verortet diesen Horrorfilm, dessen Motive so vertraut erscheinen, der aber doch alles ganz anders macht, als man zunächst glaubt, und einen verändert aus dem Kino entlässt, einerseits in einer klar definierten Realität, dem entbehrungsreichen Leben frommer Siedler Mitte des 17. Jahrhunderts im puritanischen Osten Nordamerikas. Andererseits kündigt der Untertitel aber auch an, genau jene Realität und ihre Gesetze auszusetzen: ein Märchen eben, mit unheilvoller Stimmung, dunklem Wald und, klar, Hexen, die in jenem Wald hausen und nach dem Leben kleiner Kinder trachten und vielleicht noch mehr, wer weiß. Daraus bezieht „The Witch“ seine ureigene Spannung.

Es ist ein Film im Schwebezustand. Das hat der Zuschauer mit den Figuren gemein: Man ist hoffnungslos gefangen in der eigentümlichen Welt, die sich einem da auftut. Nie weiß man so recht, ob das Gesehene wirklich geschieht oder doch nur Ausdruck eines langsam um sich greifenden Wahnsinns ist. Eines Wahnsinns, der eine einfache Quäkerfamilie befällt, die, abgeschnitten von allen sozialen Kontakten und geächtet von ihrer Gemeinde, in einer notdürftig errichteten Hütte in der Wildnis von Neu-England auf sich allein gestellt ist. Isolation und Gottesfürchtigkeit sind ein explosives Gemisch. Vorangetrieben von der Verzweiflung, die vom Ausbleiben der Ernte und dem spurlosen Verschwinden des jüngsten Sohnes ausgelöst wird, entsteht ein Überdruck, der sich entladen wird. Das steht fest, das weiß man.

Aber wie es dann geschieht, wie das 14-jährige Mädchen Thomasin mit ihrer ihre erwachenden Sexualität und der Entschlossenheit, dem strengen Vater die Stirn zu bieten, in den Mittelpunkt rückt, das ist das Genialische an Eggers’ Film, der seine Figuren ganz radikal in den Idiomen der Zeit sprechen lässt. Mit handelsüblichen Okkultschockern hat das wenig zu tun, eher mit Ken Russells Meisterwerk „The Devils“ und, mehr noch, dem strengen Kino von Ingmar Bergman und Carl Th. Dreyer: „Tage des Zorns“ fürwahr, mit einer unheilvollen Stimmung, wie sie sich Lars von Trier für seinen „Anti-Christ“ gewünscht hätte.


Folgt uns auf Facebook!



ÄHNLICHE KRITIKEN

Prince :: Originals

Die Piloten seiner Hits für die anderen: Der gesamte Prince-Kosmos, verdichtet auf 15 Stücke.

Vampire Weekend :: Father Of The Bride 

Die Amerikaner haben ihre Popsongs auf Folk- und Countrynährböden gedeihen lassen und mit Prog und Barock abgeschmeckt. 

Von Wegen Lisbeth :: sweetlilly93@hotmail.com 

Lass-ruhig-laufen-Deutschpop, zu dem sich prima mit dem Segway zum Späti oder gleich direkt in die Hölle fahren lässt.  


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Special – Ein besonderes Leben“ ist die beste Netflix-Serie seit langer Zeit

Endlich einmal eine Serie über das Leben mit Behinderung, ganz ohne diesen komplett problembehafteten Ansatz und traurig-düsteren Überzug.

Wutausbrüche, Massenauflauf und große Kunst: „Christo – Walking on Water“

Die Doku zeigt einen Künstler und seine Crew kurz vor dem Nervenzusammenbruch, aber auch 20.000 Menschen, die gleichzeitig über’s Wasser laufen.

„Leaving Neverland“: So schlecht fühlt man sich nach der Jackson-Doku

Mit Wade Robson und James Safechuck werden zwei Männer interviewt, die aussagen, sie wären jahrelang von Michael Jackson missbraucht worden. Am 6. April wird die Doku um 20.15 Uhr via ProSieben ausgestrahlt. „Lohnt“ sie sich?


Sheet Music: Auf diesen Webseiten findet Ihr legale Notenblätter
Weiterlesen