Swanlights im Stream

von

Ein Hoch auf das sperrige Lied! In den elf neuen Songs von „Swanlights“ treibt es Antony And The Johnsons noch ein Stück weiter weg vom Pop in die Welt der Sinfonien und Jazz-Harmonien. Die Me-Redaktion kürte die neue Scheibe unlängst zur

Platte des Monats Oktober

. Frank Sawatzki schreib dazu: „Im Duett mit Björk („Flétta“) wird das Gesangsspiel glatt vom Piano überragt, das mehr an die minimalen Etüden Erik Saties als an Pop erinnert. Anderenorts sind Bienenschwärme von Streichern unterwegs, ein Lied zu erhöhen, zu liebkosen und wieder fallen zu lassen. Auch hier der Sänger hinten dran. Vielleicht soll das so sein. Im fast sechsminütigen Titelsong, neben waberndem Gitarrenfeedback, fällt Antonys Stimme in die Soundmaschine, wird vervielfacht, verfremdet, verhallt. Und endet in einem Hauch von Sound. So hören sich letzte Lieder auf letzten Platten an. Man sollte das Gedankenspiel dennoch nicht strapazieren: Von den „Schwanenlichtern“ führt eben kein direkter Weg zum Schwanengesang.““Swanlights“, das am 8. Oktober erscheint, kann man jetzt schon vorab hören, und zwar

hier

.

sn – 05.10.2010


Warum Billie Eilish nicht das gleiche Schicksal wie Britney Spears ereilen wird
Weiterlesen