Spezial-Abo

„The Pope“: Netflix dreht einen Film über Papst Franziskus und Joseph Ratzinger

von

Joseph Ratzinger wurde 2005 zum Papst gewählt, in Deutschland löste dies Euphorie aus. „Wir sind Papst“, titelte die BILD-Zeitung auf einer legendären Titelseite. 2013 sorgte Ratzinger, der sich als Kirchenoberhaupt Benedikt XVI nannte, für eine weitere Sensation: Er trat freiwillig vom Amt zurück, so etwas hatte die Welt noch nie gesehen. Sein Nachfolger wurde Franziskus (Jorge Mario Bergoglio), der aktuell immer noch Papst ist. Ratzinger und Franziskus stehen nun im Mittelpunkt des Netflix-Films „The Pope“.

„City of God“-Regisseur Fernando Meirelles wird den Film über die Päpste inszenieren, es soll vor allem um die Zweifel des Südamerikaners Franziskus vor der Amtsübernahme 2013 gehen. Franziskus ist der erste südamerikanische Papst und gilt als besonders bescheiden.

Joseph Ratzinger – und da wird er jetzt die Jubelfaust ballen – wird von Sir Anthony Hopkins gespielt. Franziskus wird von Jonathan Pryce gespielt, der zuletzt als High Sparrow in „Game of Thrones“ die Macht in King’s Landing an sich riss – und zwar als religiöser Fanatiker.

Jonathan Pryce wird vom religiösen Fanatiker zum Papst. (Fügt an dieser Stelle gern eigene Witze ein).

 

Drehstart für „The Pope“ ist der November 2017, frühestens im Sommer 2018 wird der Film auf Netflix zu sehen sein. Das Drehbuch wird von Anthony McCarten geschrieben, der zuletzt „Die Entdeckung der Unendlichkeit“ und „Churchill“ verfasste.


Oscar-Gewinner Anthony Hopkins gedenkt Chadwick Boseman auf Instagram
Weiterlesen