Tom Hanks und Amy Adams wurden versehentlich für den Oscar nominiert – und wieder gestrichen

von

Panne bei der Verkündung der Oscar-Nominierungen: In den Kategorien „Bester Hauptdarsteller“ und „Beste Hauptdarstellerin“ wurden versehentlich die falschen Darsteller auf der offiziellen Website der Oscars genannt.

Zwar wurden im Live-Stream die richtigen Namen in den jeweiligen Kategorien verkündet, offiziell aufgelistet wurden aber andere Persönlichkeiten. Die Betroffenen: Tom Hanks und Amy Adams. Hanks hat in Clint Eastwoods Biopic „Sully“ einen Piloten gespielt, der für das „Wunder vom Hudson River“ verantwortlich ist und eine vollbesetzte Passagiermaschine auf einem Fluss mitten in New York notlandete. Amy Adams spielte im Science-Fiction-Film „Arrival“ eine Sprachwissenschaftlerin, die Kontakt zu Aliens aufnehmen soll.

Ein Screenshot bezeugt den Fehler der Organisation.

Die beiden Darsteller wurden vorab als potenzielle Kandidaten für eine Nominierung gehandelt, die Freude währte letztendlich aber nur kurz. Die zuständige Academy hat den Fehler schnell korrigiert und Adams sowie Hanks schnell wieder aus dem Kreis der Nominierten entfernt. Stattdessen rutschte Ruth Negga für Adams ins Feld. Tom Hanks musste nur entfernt werden, weil er die sechste Person auf einer Liste für fünf Kandidaten war.

Die finale Liste der Anwärter in den betroffenen Kategorien seht ihr hier:

Beste Hauptdarstellerin

  • Isabelle Huppert (Elle)
  • Ruth Negga (Loving)
  • Emma Stone (La La Land)
  • Natalie Portman (Jackie)
  • Meryl Streep (Florence Foster Jenkins)

Bester Hauptdarsteller

  • Casey Affleck (Manchester by the Sea)
  • Andrew Garfield (Hacksaw Ridge)
  • Ryan Gosling (La La Land)
  • Viggo Mortensen (Captain Fantastic)
  • Denzel Washington (Fences)

 

t:Tom Hanks und Amy Adams wurden versehentlich für den Oscar nominiert – und wieder gestrichen


Am Sonntag werden in Los Angeles die Oscars verliehen. Hier sind alle Nominierten in der Übersicht.auf Musikexpress ansehen

Screenshot Oscars.org

„Sound of Metal“: Bret Easton Ellis und Paul Schrader debattieren über „Opfer“-Darstellung eines Gehörlosen
Weiterlesen