Spezial-Abo

11111011101: Ein Jahr in Einsen und Nullen (Teil 2)

von

Kein Jahr ohne neues iPhone. Auch 2013 präsentierte Apple neue Versionen seines erfolgreichen Smartphones. Soweit nichts Ungewöhnliches. Und doch war die Vorstellung der neuen Modelle im September etwas Besonderes ­– weil eine heiß ersehnte Überraschung ausblieb.

Teures Plastik und geschenkte Software

Im Vorfeld war viel gemunkelt worden. 2013 könnte das Jahr werden, in dem Apple von seiner Politik der teuren und begehrenswerten Geräte abrückt. Es hätte das Jahr des Billig-iPhones werden sollen. Das zumindest haben viele tatsächliche Experten und noch mehr so genannte im Vorfeld spekuliert. Doch sie alle wurden enttäuscht. Zwar präsentierte Apple wirklich mit dem iPhone 5c ein Plastiktelefon, das billiger ist als das ebenfalls neu vorgestellte Luxusmodell 5s. Mit einem Einstiegspreis von 600 Euro ist es aber weit entfernt von der Hoffnung Einiger auf ein 100-Dollar-iPhone.

Und trotzdem gelang es Apple, für eine kleine Sensation zu sorgen, zeigte man sich doch an anderer Stelle ungewohnt großzügig. Neben der Präsentation des neuen iPad Air stelle das Unternehmen im Oktober mit „Mavericks“ auch eine neue Version des Betriebssystem OS X vor. Die Besonderheit: Die Software wird zum ersten Mal kostenfrei angeboten. Für viele Branchenkenner eine Kampfansage an den größten Konkurrenten im Heimcomputer-Markt, Microsoft.

Das doppelte Jubiläum

Vielleich war Apple auch deswegen in Geberlaune, weil das Unternehmen aus Kalifornien in diesem Jahr gleich zwei wichtige Jubiläen feiern konnte. Im April 2013 beging Apple den zehnten Geburtstag des iTunes Stores und feierte damit auch die Revolutionierung der Musikindustrie – und natürlich sich selbst.

Im Juli folgte das nächste Jubiläum: Der App Store war fünf Jahre alt geworden, Apples Einkaufsparadies für die kleinen, nicht immer praktischen Programme, die iPod, iPad und iPhone zum Welterfolg machten. Eine Erfolgsgeschichte, die beinahe an Steve Jobs Kontrollwahn gescheitert wäre.

Xbox One: Allsehendes Auge im Wohnzimmer

Aber auch andere Unternehmen machen wegen neuer Produkte im Jahr 2013 von sich reden. Besonders die Gamer-Community dürfte sich auf die neue Generation der Spielekonsolen von Sony und Microsoft gefreut haben. Dabei schien es schon vor der Veröffentlich von Xbox One und Playstation 4 einen eindeutigen Sieger zu geben, Sonys neue Playstation.



Spotify-CEO Daniel Ek meint, Künstler*innen sollten einfach mehr arbeiten, um über die Runden zu kommen
Weiterlesen