Banksys Kunstwerk in Londoner U-Bahn versehentlich von Reinigungskraft entfernt

von

Banksy hat wieder zugeschlagen: Mit dem Kunstwerk „if you don’t mask – you don’t get it“ wollte der berühmte Street-Art-Künstler, dessen Identität bis heute unbekannt ist, offensichtlich auf die Einhaltung der Maskenpflicht während der Corona-Pandemie aufmerksam machen. Nun wurde das Graffito versehentlich von einer Reinigungskraft entfernt.

Erst am Vortag hatte Banksy ein Instagram-Video gepostet, das ihn beim Besprühen des Bahnwagons zeigt – zur Verwirrung der anderen Fahrgäste.

Das Motiv stellte Banksys eigenen Graffiti-Tag dar, umgeben von schablonierten Ratten – ein häufiges Motiv seiner Arbeit. Diese sollte offenbar den nachlässigen Umgang der Menschen mit Nase-Mund-Masken zum Schutz vor COVID-19 kommentieren: Einige der Ratten nutzen Gesichtsmasken als Fallschirm, andere niesen quer durch das Abteil.

Der Wert des Kunstwerks wurde auf 7.5 Millionen britische Pfund geschätzt.


An dieser Stelle findest du Inhalte von Instagram

Um mit Inhalten von Instagram zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Die Verkehrsgesellschaft TfL erklärte zunächst, dass das Kunstwerk aufgrund seines Verstoßes gegen das geltende Graffiti-Verbot entfernt wurde. Eine unbekannte Quelle bestätigte gegenüber des „Evening Standard“ die unbeabsichtigte Säuberung des Motivs: „When we saw the video, we started to look into it and spoke to the cleaners. It started to emerge that they had noticed some sort of ‘rat thing’ a few days ago and cleaned it off, as they should“.

TfL bietet Banksy nun an, das Graffiti-Verbot für ihn außer Kraft zu setzen: „In this particular case, the work was removed some days ago due to our strict anti-graffiti policy. We’d like to offer Banksy the chance to do a new version of his message for our customers in a suitable location.”

Zuletzt wurde Banksys „Girl with a Pierced Eardrum“ in Bristol mit einer Gesichtsmaske versehen. Es ist unklar, ob der Künstler selbst dafür verantwortlich ist.


Sam Fender spielt auf „sozial distanzierter“ Konzertveranstaltung
Weiterlesen