Kanadischer Plattenladen verkauft aus Versehen neue Platte von Burial

von

Überraschung versaut: Als vergangenen Freitag, 25. November, in der Platten-Datenbank Discogs eine neue Veröffentlichung des britischen Musikers Burial erschien, war die Verwunderung groß. Denn eine Ankündigung hatte es nicht gegeben – trotzdem schienen Fans bereits neues Material von Burial in den Händen zu halten. Und tatsächlich schien das Ganze ein Fehler gewesen zu sein.

Ein Plattenladen im kanadischen Toronto, Sonic Boom Records, hatte im Rahmen des „Black Friday“ fünf 12-Inch-Platten mit zwei neuen Tracks von Burial, „Young Death“ und „Nightmarket“, verkauft. Am „Black Friday“, einen Tag nach Thanksgiving, gibt es meist viele Angebote in den Geschäften. Für Vinyl-Fans ist dieser Freitag meist ein kleiner, zweiter Record Store Day.

Der Ladenbesitzer Blair Whatmore bezeichnet den Vorfall als ein großes Missverständnis. Offenbar waren die fünf Burial-Platten nur mit den Wörtern „artist/title“ beschriftet angekommen. Das ist meist ein Indiz für ein geheimes „Black Friday“-Release. „Uns war nicht klar, dass wir die Platten nicht verkaufen sollten“, so Whatmore. Das erfuhr er erst, als sich das Label Hyperdub bei ihm meldete und alles andere als erfreut darüber war.

Wann die 12-Inch namens „Young Death“ stattdessen erscheinen soll, ist nicht klar. Burials letztes Album liegt neun Jahre zurück, 2007 erschien UNTRUE. Seitdem gab es nur EPs und einzelne Singles des Briten zu hören.


Von „Frank” zu „Walk The Line”: Diese 10 Musikfilme solltet Ihr gesehen haben
Weiterlesen