Can-Drummer Jaki Liebezeit ist tot

Jaki Liebezeit ist tot. Der Drummer und Mitbegründer der legendären Krautrockband Can starb am 22. Januar 2017 im Alter von 78 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung.

Auf der offiziellen Facebook-Seite von Can wurde Liebezeits Tod am Sonntagabend wie folgt bestätigt: „It is with great sadness we have to announce that Jaki passed away this morning from sudden pneumonia. He fell asleep peacefully, surrounded by his loved ones. We will miss him hugely.“

Jaki Liebezeit wurde 1938 in Dresden geboren. 1968 gründete der Jazz-Schlagzeuger in Köln mit Irmin Schmidt, Michael Karoli, David C. Johnson und Holger Czukay die Band Can, die sich zuerst Inner Space und The Can nannte. Liebezeit nahm mit Can zwischen 1969 und 1989 zwölf Studioalben auf und definierte damit das sogenannte Krautrock-Genre maßgeblich.

Während und nach seiner Zeit mit Can arbeitete der Ausnahme-Drummer unter anderem mit Depeche Mode, Brian Eno, Michael Rother, Gianna Nannini, Eurythmics, Joachim Witt, Schiller und Phillip Boa zusammen. Sein prägendes Schlagzeugspiel erklärte Liebezeit einst so: „Du musst monoton spielen, also immer wieder das gleiche, den gleichen rhythmischen Zyklus wiederholen, wiederholen, wiederholen. Dann entsteht Groove.“ Holger Czukay lobte diese Art des Drummings wie folgt: „Jaki spielt wie eine Maschine. Bloß besser.“

Im April dieses Jahres wollte Liebezeit in London an einer Konzertreihe zu Ehren Cans teilnehmen und gemeinsam mit Schmidt, Ex-Can-Mitglied Malcolm Mooney und Thurston Moore live auftreten.


Die 100 besten Stimmen der Musikgeschichte
Weiterlesen