Daniel Day-Lewis beendet seine Karriere, hat aber noch die Chance auf seinen vierten Oscar

von

Daniel Day-Lewis, 60, ist so ziemlich der beste Schauspieler auf dem Planeten, was man übrigens auch an seinen drei Oscars für die jeweils beste Hauptrolle in „Mein linker Fuß“, „There Will Be Blood“ und „Lincoln“ ableiten kann. Ansonsten hat er noch in „Gangs of New York“ und „Zimmer mit Aussicht“ alles an die Wand gespielt. Nun hat Day-Lewis verkündet, dass er die Schauspielerei hinter sich lassen wird.

Sein Publizist gab am Dienstagabend ein Statement zum Karriereende heraus:

„Daniel Day-Lewis will no longer be working as an actor. He is immensely grateful to all of his collaborators and audiences over the many years. This is a private decision and neither he nor his representatives will make any further comment on this subject.“

Im Dezember wird sein wahrscheinlich letzter Film erscheinen. Und dieser wird wohl ein Kandidat für einige Oscars: Unter der Regie von Paul Thomas Anderson wird Day-Lewis in „Phantom Thread“ einen Modemacher im London der 1950er spielen. Viel weiß man nicht über die genaue Handlung des Films, allerdings ist die Kombination aus Hauptdarsteller und Regisseur qualitativ kaum zu überbieten. Der bisher letzte gemeinsame Film der beiden war „There Will Be Blood“.

Gründe für seinen Austritt aus dem Geschäft hat der 60-Jährige nicht in seinem Statement verlauten lassen. Vielleicht möchte er sich schlichtweg zur Ruhe setzen, sein Privatleben stellte er generell nie auf ein Podest. Seine Schauspielkarriere begann Day-Lewis 1971 mit einer kleinen Rolle in „Sunday, Bloody Sunday“, bereits einmal hat er einen Rückzug verkündet. Und zwar einige Jahre, bevor er für „Gangs of New York“ doch zurückkehrte.


Von Idles bis Lady Gaga: Das sind Eure 10 Songs des Jahres 2018
Weiterlesen