Highlight: Von Pop bis Rap: Die besten Musik-Podcasts

Dendemann erweist Böhmermann und dem Neo Magazin Royale seine letzte Ehre

Im zweiten Teil von „Eine deutsche Rapgeschichte“ haben Jan Böhmermann und Dendemann wieder große Teile der Deutschrapszene eingeladen. An den Mikros standen innerhalb von nicht einmal zehn Minuten unter anderem Die Orsons, Fettes Brot, Deichkind, Olli Schulz, Eko Fresh, Chefket, Roger von Blumentopf, Motrip und Carolin Kebekus.

Dass der Deutschrap-Rundumschlag wieder ein großartiges kleines Stück Fernsehgeschichte wurde, habt Ihr wahrscheinlich schon auf all den anderen lustigen Portalen gelesen. Welche Songs im Einzelnen zitiert wurden, vielleicht noch nicht. Deshalb haben wir für Euch die Songs zusammengesucht und den gesamten Songtext dieses Assoziationsgewitters gleich mit, unter den zitierten Stücken sind nicht nur die großen Hits im deutschen HipHop zu finden; auch Stücke von den Stieber Twins sowie Creuzfeld & Jakob, die inzwischen wahrscheinlich schon unter dem Label „Geheimtipp“ laufen, bekommen ihren Platz in der Rapgeschichte. Für Dendemann war es der letzte Auftritt als musikalischer Sidekick von Jan Böhmermann im Neo Magazin Royale, also haltet schon mal die Taschentücher bereit und schaut Euch hier Dendemanns vorerst letzten Auftritt als ZDF-Mitarbeiter an:

Video: Eine deutsche Rapgeschichte Part II

Die Tracklist von History of Rap im Neo Magazin Royale

Sido – Fuffies im Club

SSIO – Nullkommaneun

Stieber Twins feat. Samy Deluxe und Max Herre – Malaria

Creutzfeld & Jakob feat. Kool Savas– Fehdehandschuh

Haftbefehl – Ich Rolle Mit Meim Besten (feat. Marteria)

Kollegah & Farid Bang – Stiernackenkommando

Bushido – Nie ein Rapper (feat. Saad)

https://vimeo.com/4162247

Beginner – K Zwo

Das Bo – Türlich Türlich (Instrumental)

Hier die gesamte Sendung Neo Magazin Royale im Stream sehen

Der Songtext von History of Rap im Neo Magazin Royale

Kaas (Die Orsons): Ich komm aus dem Club nicht raus, nicht in 120 Jahren. Ich komm aus dem Club nicht raus, nicht in 120 Jahren Ich sammel noch’n paar Fuffis auf, Bartek gib mir noch ein Klaren Ich sammel noch’n paar Fuffis auf, Bartek gib mir noch ein Klaren Schmeiß die Fuffies durch den Club und schrei: Bo, Bo! Schmeiß die Fuffies durch den Club und schrei: Bo, Bo! Ich trage Kaas durch den Club und schrei: Bo, Bo!

Bartek (Die Orsons): Homie hör mir zu! Ich schmeiss mit Geld, weil’s der Frau gefällt. Ich kann’s mir leisten, weil ihr Mann mein Tape bestellt. Ein Hotel mit Minibar ist ‘ne ganz andere Welt als Splash-Party und dann pennen gehn im Zelt! Ich will nen Hundert-Euro-Schein mit meiner Fresse Irgendwann bin ich so reich, dass ich euch alle vergesse. Dann bin ich so groß, dass ich auf euch runterspuck’, doch bis dahin bin ich wie Kaas im Club

Kaas (Die Orsons): Komm nicht zu mir und frag auch nur nach einem Cent Ich hab selbst ein zu geringes Kontingent Mit ‚‘ner Million mach ich euch platt wie’n Puck. Lass es regnen, Bartek, schmeiß die Fuffies durch den Club Schmeiß die Fuffies durch den Club und schrei: Bo, Bo! Studio König, was geht ab, schreit: Bo, Bo! Macht mal Lärm für Schowi, schreit: Bo! Bo! Nehmt sie hoch, alle hoch

Schowi (Massive Töne): Schreit mal und seid mal so laut ihr könnt Lass das Thermometer steigen bis das Haus hier brennt Scheiss auf Sprechgesang, dies ist Rapshit, Mann. Hör dir die Beats, die Flows, die Texte an. Wir haben noch mehr für euch als Rap auf Deutsch. Kopfnicker, die Partei- komm und setz’ dein Kreuz. Yeah wir rebellieren gegen das System, indem wir nichts wählen, wo nur die Clicks zählen. Ihr wollt die Zeit zurück, wie ‘nen Mix dreh’n, zu den Gigs gehen, wie damals mit siebzehn?

Dendemann: Ihr seht, was hier geht im Moment, Schowi und ich versteht doch was uns lenkt Heute ist der Tag friedlich soll er sein, ohne Hass, ohne Stress, ohne Schlägereien. Nehmt sie hoch, alle hoch Schreit mal und seid mal so laut ihr könnt. Porky, step ans Mic und lass das Haus hier brennen!

Porky (Deichkind): Nutte, ich bin der erste Rapper mit Inhalt und Message Es geht um Drogen, Huren und immer um Mecces. Rapper machen Ansagen und Absagen. Die Tracks klingen wie schwanzblasende Balladen. Stoff ticken ist die Basis für Rap-Singles Du kommst mit Punchlines, ich aus Maastrich mit Stecklingen Plastiktüten mit Hanfblatt und Zipverschluss. Irgendwie macht man durch Straftaten immer Plus. Ich fress‘ mich voll mit Aioli und Tapasschalen, pflanz mit Raggapaten ganze Grasplantagen Ich hau’ dir auf deine Camp-David-Cappy. Schlampen wie du nennen mich Porky Mack Daddy

Kryptik Joe (Deichkind): Zwei MCs, die schon seit Jahren lodern. Ihre Hörer live on stage erobern. Es ist Zeit, Verstärkung einfordern. Wollt ihr Deichkind oder Seifenopern? Konstruier mein Rapkonzept am Reißbrett wie Architekt. Vergiss dein Papi, der sein Ferrari in der Garage pflegt. Ich geh zu Phono, der für Promo auf der Straße breakt, Hip Hop lebt, wenn sich auch dein Arsch mitbewegt. Hier kommt der Typ mit Flow, ja genau, Kryptik Joe. Tigerstyle, leider geil, bück dich hoch.

Dendemann: Der vierte Stieber Twin ist mit der Kunst am Ende. Du und Deichkind, ihr habt was gemeinsam, und zwar Dende! Jawoll, deine Fresse in meinem Fadenkreuz Drei Punchlines nacheinander und du weisst, wo lang der Hase läuft Ich häng an diesem Battle-Ding und burn dich flächendeckend, Kind Der Schrecken aller Rapperchen killt fünf mit seinem sechsten Sinn Diggi ist am Mic, wer nimmt’s auf mit der Pferdelunge? Keiner, der bei Sinnen ist, will mir an mein Erbe, Junge. Freie Radikale, DJ Maxi ist am Cut. Du magst die Beats so deep, du denkst, du hebst jetzt ab.

Max Bierhals: Wer mich noch nicht kennt, ich hab Visitenkarten dabei. Ab jetzt killt hier der Dicke. Piraten-Partei! Ihr geht Fitness, ich stemm’ lieber Starkbierkisten, doch ihr kriegt keine Granaten ab wie Pazifisten. Nenn mich Rosberg, bei mir gibt’s die ganz schnellen Runden. Und hab dabei mehr Deckel offen als Tankstellenkunden. Ich vergess‘ mit jedem Schluck, was ihr Spacken erzählt, denn ab jetzt werden wieder Biernacken gestählt!

Dendemann: Ey, sie kassieren GEZ, doch fahren Klapprad. Und sie sammeln immer noch Pfand im Stadtpark. Alle Pallettenschlepper: Nehmt die Arme hoch! Biernackenkommando, Biernackenkommando!

Jan Böhmermann: Ja ich war nie ein Rapper, ich hab nur die Nase gerümpft. Doch ich hab den Scheiss gefeiert – Alles klar, gib mir fünf! Denn ich war nie ein Rapper, ich wollt niemals dreisilbig reimen. Doch ich kann’s nicht sein lassen, also bleib ich dabei.

Denn ich war nie ein Rapper, nur meine Schule war real. Und Fernsehn machen war für mich der coolere Deal. Obwohl mir Tupac gefiel saß ich nie in U-Haft. Ne Eins in jedem Schulfach, bester Schüler in meim Kuhkaff. Die Hose saß zu straff, und ich trug nie ‘ne Baggy Pants. Doch statt Mr. President, mochte ich nur Rap-Events. Bin der, der alle Texte kennt von Sammy bis Marteria. Ich werd nie ein Rapper, ich bin nämlich Fernsehstar!

Olli Schulz: Ja ich war nie ein Rapper, ich hab nur die Nase gerümpft. Doch ich hab den Scheiss gefeiert – Alles klar, gib mir fünf! Ich war nie ein Rapper, hab nie Joints auf Lunge geraucht. Hör ich diesen Beat, dann krieg ich Grummeln im Bauch. Ich war nie ein Rapper, hab nie Joints auf Lunge geraucht. Hör ich diesen Bass, dann krieg ich Grummeln im Bauch. Hab ´ne Stunde gebraucht, um zu Bo im Takt zu dancen. Doch dann kam der Bass und ich bekam Flatulenzen. Mich feiern krasse Gangster, genauso wie die Indie Teens. Ich kill die Scene, mit Gitarre und in Skinny Jeans. Hahaha, ich werde nie ein Rapper sein. Ihr seid alle Opfer, und ich bleib ein Rockstar!

Eko Fresh: Ekometrie als Pflichtfach in der Rapindustrie. Eure Competition fördert keinen einzig wahren MC. Entweder du bist es oder du wirst es nie. Geboren für den Scheiß, wie Freezy, verbiegen werd ich mich nie. Für Journalisten und Sprechgesangsartisten, die denselben Arsch küssen würden, den sie fisten. Ihr seid alle fertig, so wie’s mein Part jetzt ist, Doc. Ich bin draußen, wie Mario Barth in New York.

Chefket: Chef zu dem Ket ist jetzt am Apparat, der für Lügenmedien nur ein trockenes „dein Vater“ hat. Ich mein´ alle, die „das Boot ist voll“ schreien und klagen. Von Überfremdung reden, ohne Peilung zu haben. Die nicht tanzen können und von antanzen reden. Ja, in deinem Dorf führst du ein ganz krasses Leben. German Angst als ob´s für Erdoğan auf Türkisch untertitelt wär´. Ich bin draußen, Flüchtlingsboot im Mittelmeer

Roger (Blumentopf): Ich hab ein Mikroskop, gib mir dein Telefon Wie Ahmadinedschad mach´ ich eine Kernfusion Dann kriegst du ein Teleskop – ich hab ein Mikrofon Und dieses Wunder kann ich jederzeit wiederholen. Ich bin in deinem Mund, immer wenn du Pizza bestellst Und klingel‘ durch wie Flizzy bei Frederick von der Welt Pi mal Daumen kriegst du mehr fürs Geld Keine Liebe, ich bin draußen so wie Ehrenfeld.

MoTrip: Ich bin einer von diesen Dorfdeppen aus einer von diesen Vorstädten. Hab keine Gleichgesinnten, nur Leute, die mich scheiße finden. Sitz´ meist allein daheim und guck‘ Neo Magazin Royale. Aber bin total auf Schellen eingestellt wie Team Normal. Ich würde gern bei der Jammen paar neue Tracks bringen. Doch der Brandschutz meint, ich soll warten, bis die Leute weg sind. Das Mic ist zu heiß, hol bitte den Nächsten DJ Mugzee schick mich raus hier mit ’nem Backspin.

Dendemann: Immer die alte Leier mit der Kebekus.

Carolin Kebekus: Ja, die mit dem Redefluss, den du dir jetzt geben musst Ihr zahlt der GEZ ´nen Siebzehn Fünfziger Mach´s wie ich – verprass´ mehr als vernünftig war. Ich schimpf‘ mich zwar Alphapussy für Abgrenzung und so. Doch frag‘ mich, warum habt ihr Schlappschwänze kein´ Flow? Typ, Komma klar, du Strich, denn in Punkto Rap bist du einfach nur draußen wie Wumbo.

Dendemann: Was macht der Typ mit Rap? Was geh’n die Leude ab? Was macht der Typ mit Rap? Das übliche, ich vergreif‘ mich dran. Ich üb‘ wie’n Depp und schleif‘ daran Von früh bis spät, so live ich kann. Meinereiner weiß wie’s geht Ich bleib‘ ein kleiner Reimästhet Der am Mikrofon weiter wie gewohnt In einer Reihe steht mit seiner Majestät Ich verwechsel‘ Deutschrap mit Punkrock Dende mit Casper, Creutzfeld mit Jakob Marsi mit Marten, Martin mit Christian Zwei Drittel Heizöl im Party-Kanister Es kann sich um kein‘ anderen handeln Der Mann riecht nach gebrannten Mandeln Weißte wieso? Heißerer Flow! Grüße geh’n raus an Eizi und Bo!

Was macht der Typ mit Rap? Was geh’n die Leude ab? Deiner Asbach, meiner Neo.


Zwischen den Stühlen: Warum MUSIC TO BE MURDERED BY Eminems Rolle im HipHop hinterfragen lässt
Weiterlesen