Highlight: Marvel: Diese Filme kommen ab 2020 ins Kino

Die Blockbuster-Saison 2017 beginnt: An diesen Filmen werdet Ihr nicht vorbeikommen

Das Kinojahr 2017 ist in vollem Gange, in den vergangenen Monaten kamen Filme aus dem Award-Zirkus und viele Beiträge von der Berlinale in die Kinos, nun steht erst einmal die Blockbuster-Saison bevor. Der Filmsommer, in dem vor allem viele Produktionen mit riesigem Budget und viel Action anlaufen, beginnt bereits im April. Wir geben Euch einen Überblick über die Blockbuster-Saison 2017. Diese Filme werden wichtig:

 

„Fast & Furious 8“

12. April 2017

Die Reihe mit Vin Diesel will einfach nicht enden, obwohl der zweite Hauptdarsteller Paul Walker leider verstorben ist. Immerhin sind sich die Macher dessen bewusst, dass die Filme mittlerweile nur noch Bullshit sind. Und treiben Verfolgungsjagden nun süffisant auf die Spitze: Im neuen Teil werden die Helden von einem U-Boot gejagt.

Guardians of the Galaxy Vol. 2

27. April 2017

Marvel-Helden wie Spider-Man, Captain America und Thor sind mittlerweile ziemlich auserzählt. Die Filme scheinen sich eher zu wiederholen als neue Höhen zu erreichen. Spannend sind aber noch die irren „Guardians of the Galaxy“, die mit James Gunn aber auch eine kreative Ein-Mann-Armee auf dem Regiestuhl haben. In der Fortsetzung wird Kurt Russell einen ganzen Planeten spielen – und so etwas hat man im Kino wirklich noch nie gesehen.

King Arthur: Legend of the Sword

11. Mai 2017

Guy Ritchie wird im Sommer ein Aladdin-Remake für Disney drehen, ab dann also offiziell uncool sein. Zuvor überzieht er aber die Arthur-Saga mit seinem einmaligen visuellen Stil. Zeitlupen, riesige Elefanten und Jude Law sind die Stars in der Neuinterpretation des Stoffes. Könnte gut werden, birgt aber auch das Risiko für einen Flop. Es gibt halt einfach schon sehr viele Thema über Arthur.

Alien: Covenant

18. Mai 2017

Ridley Scott hat sich mit „Prometheus“ vielleicht etwas zu weit vom ursprünglichen „Alien“-Franchise entfernt. Jetzt zeigen die ersten Trailer zu „Covenant“ schon die ikonischen Kreaturen aus der ursprünglichen Filmreihe. Düster und brutal soll der Film werden, auf der Speisekarte stehen James Franco, Katherine Waterston und Danny McBride, was vielleicht die angenehm unvernünftigste Cast-Entscheidung des Jahres ist.

Pirates of the Caribbean: Salazars Rache

25. Mai 2017

Johnny Depp hat vielleicht das schlimmste Jahr seiner Karriere hinter sich. Scheidung, Flops, Suff, mehr Flops. Aber die Rückkehr zu seiner erfolgreichsten Filmreihe wird es sicher für ihn richten. Depp wird wieder zu Jack Sparrow, aus den USA hört man sehr positive Stimmen zum Film. Liegt auch am Schurken: Javier Bardem ist der neue Endgegner, und allein sein Design ist wahrscheinlich das halbe Kinoticket wert.

Die Mumie

8. Juni 2017

Der Sommer-Blockbuster, nach dem wirklich niemand gefragt hat. Tom Cruise spielt… nun ja…Tom Cruise. Und er kämpft gegen eine Mumie, die ein neues Monster-Universum starten soll. Russell Crowe spielt dazu Dr. Henry Jekyll/Mr. Hyde. Warum auch immer er das tut.

Wonder Woman

15. Juni 2017

Angeblich der Superhelden-Film für Feministinnen. Als erste Frau darf Patty Jenkins einen Actionfilm mit riesigem Budget drehen. Und eine weibliche Hauptrolle hat das Sub-Genre Comic-Verfilmungen sowieso bitter nötig. Die Frauen in den Schlüsselpositionen machen den Film schon vorab sympathisch, was aber nicht bedeutet, dass er gut wird. Zuletzt haben Warner und DC noch jeden vielversprechenden Blockbuster in den Sand gesetzt.

Transformers: The last Knight

22. Juni 2017

Teil 5 der „Transformers“-Reihe. Wird schlecht, wird laut, wird geile Effekte haben, wird schlechte Story haben. Brauchen wir nicht länger drüber sprechen.

Spider-Man: Homecoming

13. Juli 2017

Eigentlich sollten sich Marvel-Fans uneingeschränkt auf den Superhelden freuen. Allerdings hat der Trailer zum Film gefühlt 90 Prozent der Handlung verraten. Peter Parker wird zwar wahrscheinlich endlich eine coole Figur auf der Leinwand, die Präsenz von Robert Downey Jr. im Film nervt aber schon jetzt.

Valerian – Die Stadt der Tausend Planeten

20. Juli 2017

Luc Besson hat mit „Das fünfte Element“ das Science-Fiction-Genre geprägt. Nun will er 20 Jahre später an seinen Erfolg anknüpfen und präsentiert viele neue Wesen und Planeten. Dane DeHaan ist Valerian und muss – natürlich – das Universum retten, Rihanna ist auch dabei. Wofür man den Film jetzt schon mag: Er ist weder Remake, noch Fortsetzung, noch Marvel oder DC. Danke Luc!

Dunkirk

27. Juli 2017

Wird der Titel irgendwann auch noch eingedeutscht? Immerhin ist die Schlacht von Dünkirchen hierzulande eher nicht unter dem englischen Namen für die Stadt bekannt. Dadurch könnte der Film tatsächlich Zuschauer verlieren, was schade wäre. Denn diese wichtige Schlacht im Zweiten Weltkrieg wird unter der Regie von Christopher Nolan sicherlich kein stumpfer Actionfilm, sondern ein Porträt über die Grausamkeit des Krieges.

Planet der Affen: Survival

3. August 2017

Abschluss der Trilogie mit Andy Serkis als immer wieder beeindruckend animierten Affen, der mehr oder weniger versehentlich die Menschheit unterjocht. Die bisherigen Filme aus der Vorgeschichte zum Sci-Fi-Klassiker waren sehr gut, der Abschluss wird ihm trotz Woody Harrelson bestimmt würdig.

Der dunkle Turm

10. August 2017

Nach Jahren in der Entwicklungshölle wird die komplexeste Geschichte von Stephen King nun endlich in die Kinos kommen. Immer wieder wurde der Dreh verschoben, der Regisseur ausgetauscht, das Studio gewechselt. Nun wird Matthew McConaughey als „Mann in Schwarz“ von Idris Elba als Roland durch die Wüste gejagt. Und wer sich nach diesem Satz nicht auf den Film freut, der sollte bis August schnell noch die sieben Bücher zu „Der dunkle Turm“ lesen. Einen Trailer gibt es zum Film noch nicht, das erste Poster allerdings schon:

Sony

11 Fakten über Prince Rogers Nelson
Weiterlesen