Highlight: Serien wie „13 Reasons Why“: Diese Serien erzählen von Außenseitern und sozialem Druck

Diese 8 Netflix-Highlights solltet Ihr im Mai nicht verpassen

Vor einiger Zeit haben wir berichtet, dass das Netflix-Angebot für deutsche Kunden im internationalen Vergleich eher bescheiden ist. Im Herkunftsland USA gibt es mit über 5000 Titeln fast dreimal so viel Auswahl wie hierzulande. Zum Glück aber ist das Programm des Streaming-Portals dynamisch und wird regelmäßig mit neuen Filmen, Serien und Dokumentationen bestückt.

Damit Ihr wisst, worauf Ihr Euch im kommenden Monat auf Netflix freuen könnt, haben wir einige Highlights samt Starttermin zusammengetragen:

Filme auf Netflix

Stereo“, 15. Mai: Jürgen Vogel gegen Moritz Bleibtreu. Es ist ein Psychoduell unter zwei der besten (und coolsten) deutschen Schauspieler. Vogel zieht sich in „Stereo“ eigentlich in die Provinz zurück, will ein ruhiges Leben mit seiner Familie führen. Doch dann taucht mit Bleibtreu ein Unbekannter auf, der sich mit aller Macht in Vogels neues Leben drängt – und eine kriminelle Vergangenheit ans Licht bringt. Wird von Kritikern gern mit „Fight Club“ verglichen.

Ich sehe den Mann deiner Träume“, 01. Mai: Woody Allen eröffnet im Mai die Filmfestspiele von Cannes mit seinem neuen Film „Café Society“. Grund genug, sich noch einmal durch vergangene Werke des Altmeisters zu wühlen. „Ich sehe den Mann deiner Träume“ aus dem Jahr 2010 zum Beispiel. Mit dabei: Anthony Hopkins, Josh Brolin und Naomi Watts.

Dead Man Down“, 4. Mai: Absoluter Geheimtipp mit Colin Farrell und Noomi Rapace. Der Däne Niels Arden Oplev debütierte mit dem Thriller/Drama/Gangsterfilm in den USA, verbindet darin eine tragische Liebesgeschichte im unschönen Teil New Yorks mit harter Action. Zuvor hatte der Regisseur „Verblendung“ zum Welterfolg und Rapace zum Star gemacht.

Serien auf Netflix

„House of Cards – Staffel 4“: Fehlanzeige, immer noch Sky-exklusiv. Netflix-Kunden müssen sich eben etwas länger für die Netflix-Serie gedulden.

Marseille“, 5. Mai: Trost für das fehlende „House of Cards“ kommt aus Frankreich. In „Marseille“ spielt Gérard Depardieu den Bürgermeister Robert Taro, der kurz vor den Kommunalwahlen den Bau eines Kasinos im Stadtkern der Hafenstadt durchsetzen möchte. Dabei gerät er mit seinem ehemaligen Schützling und designierten Nachfolger Lucas Barrès (Benoît Magimel) in einen schmutzigen Machtkampf. Der Trailer zur Serie macht einen hervorragenden Eindruck:

Chef’s Table – Staffel 2“, 27. Mai: Die Dokumentationsreihe über die besten Köche der Welt ist einer der größten Erfolge auf Netflix. Der Streaming-Dienst hat schon bis Staffel vier durchgeplant, irgendwann wird auch der deutsche Sternekoch Tim Raue sein Restaurant präsentieren können. Es stehen also noch viele Stunden von teuren Speisen, die in Zeitlupe auf den Teller fallen, an. Foodporn at its best!


Folgt uns auf Facebook!


„Bloodline – Staffel 2“, 27. Mai: Wer die erste Staffel von „Bloodline“ noch nicht gesehen hat, sollte dies schnell ändern. Die Verbrechen, in die sich die Familie Rayburn verstrickt hat, zählen zu dem spannendsten, was Netflix zu bieten hat. In Flashbacks erfährt der Zuschauer nach und nach Details über die düstere Vergangenheit des Clans. Außerdem wird Ben Mendelsohn aus „Bloodline“ der Böse im kommenden „Star Wars“-Film, den muss man also im Auge behalten.

Dokumentationen auf Netflix

Team Foxcatcher“, 29. April: Die Dokumentation hat Netflix noch spontan in den April gequetscht, aber das schadet ja nicht. „Team Foxcatcher“ erzählt die Geschichte des Milliardärs John E. du Pont, der auf seinem Privatanwesen ein olympisches Ringerteam aufbaut. Der sportliche Ehrgeiz de Ponts endet schließlich mit einem Mord. Die Geschichte wurde 2014 als Spielfilm mit Channing Tatum und Steve Carell umgesetzt. Carell wurde für seine Leistung als du Pont sogar für einen Oscar nominiert.

Ausgebremst – Die Lance Armstrong Story“, 25. Mai: Lance Armstrong wurde vom Sportidol zum größten Sünder des Radsports. Nach mehreren Titeln bei der Tour de France folgte ein Dopingskandal, der Armstrong Geld, Titel und sämtliches Vertrauen kostete. Der Amerikaner hat eine der dramatischsten Biografien der Sportwelt, da lohnt sich die Dokumentation auf jeden Fall.


„El Camino: A Breaking Bad Movie“: Was wir vom Film zur Serie erwarten können
Weiterlesen