Ein „A“ für „Surfin’“ statt ein „F“: Brian Wilsons Schulnote wird Jahrzehnte später verbessert

von

Wie viele Musik- und Kunstlehrer sich wohl schon in ihren Schülern getäuscht haben: Brian Wilson, Gründer der Beach Boys und wichtigster Songwriter der Band, erhielt in den 50er Jahren ein F, also durchgefallen, bei eine Musik-Prüfung im Schulunterricht.

Die Komposition wurde später die erste Single der Beach Boys – „Surfin’“ –, womit der Musiker nicht nur den Durchbruch seiner Band erreichte, sondern auch ein neues Genre begründete: den California Sound.

Fred Morgan, damals Musiklehrer von Wilson an der Hawthorne High School in Kalifornien, gestand später sein Irren ein: Die Komposition sei zwar durchgefallen, hätte aber anschließend eine Million Dollar eingebracht.

Jetzt lud die Hawthorne-Schule den 75-jährigen „Surfin’“-Komponisten ein, um den Fehler endlich zu korrigieren. Vergangenes Wochenende änderte die gegenwärtige Direktorin Vanessa Landesfeind die Note F zu einem A – einer Note eins.

https://www.youtube.com/watch?v=l2sfev-gu3I


I don't like Mondays: 7 Songs, die absolut missverstanden wurden
Weiterlesen