Feine Sahne Fischfilet: Fotograf spendet Geld aus Verfassungsschutz-Klage

Sie haben den Hattrick bereits geschafft: Mit einem Video feierten Feine Sahne Fischfilet diese Woche ihre dritte Erwähnung im Verfassungschutzbericht von Mecklenburg-Vorpommern. Jener dürfte allerdings derartig mit der Aufnahme „explizit anti-staatlicher“ Interpreten beschäftigt sein, dass Urheberrecht und Quellenangaben manchmal in Vergessenheit geraten: Im Bericht wurde ein Bild von Feine Sahne Fischfilet verwendet, das ohne Einverständnis des Fotografen und ohne Nennung desselben genutzt wurde.

Der Fotograf klagte daraufhin und verlor den Prozess überraschend in der ersten Runde. Als er gegen dieses Urteil in Berufung ging, gab das Landgericht Berlin der Klage statt und untersagte dem Verfassungsschutz durch eine einstweilige Verfügung die Verwendung der Fotografie. Trotz der Entscheidung und der offenen Rechtsfrage veröffentlichte der Verfassungsschutz das Bild jedoch zwischenzeitlich in seiner Druckversion des Berichts. Wegen dieser und der Verwendung in der Downloadversion forderte der Fotograf Schadenersatz in Höhe von 1000 Euro von der Behörde.

Dieser Betrag wurde nun erfolgreich eingeklagt und ist von dem Fotografen im Rahmen einer Spendengala zu Gunsten des unabhängigen NSU-Aufklärungsprojekts NSU WATCH in voller Höhe gespendet worden. „Bei dem Prozess ging es mir ums Prinzip – ich will nicht, dass meine Fotografien zur Stigmatisierung junger Antifaschisten in Mecklenburg-Vorpommern missbraucht werden. Die Schadenersatzzahlung war nicht das Ziel, von daher hab ich entschieden, dass das Geld bei NSU Watch gut aufgehoben ist, um die NSU-Mordserie unabhängig und kritisch aufzuarbeiten. Mit der Spende soll die Arbeit von NSU Watch gewürdigt werden.“, so der Fotograf über seine Tat.


Kanye West designt Mode für Rechtspopulisten, die Schwarze zum Verlassen der Demokraten aufruft
Weiterlesen