Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung

Musikexpress exklusive Kraftwerk Vinyl in Ausgabe 04-19

„Fuck Trump“: Robert De Niro wird im US-Fernsehen zensiert

Am Sonntag wurde in den USA der Theater- und Musicalpreis, der Tony Award, verliehen. Bruce Springsteen trat auf, Schauspieler Robert De Niro sollte den Rockstar ankündigen. Und De Niro nutzte die Bühne, um ein politisches Anliegen mit wenigen Worten auszudrücken: „Fuck Trump“ wütete er ins Mikrofon, der Saal brach in Jubel aus.

Dumm nur: Die US-Zuschauer vor dem Fernseher hörten De Niros Worte nicht. Live-Sendungen in den Staaten werden mit einigen Sekunden Verzögerung ausgestrahlt, als De Niro Donald Trump beleidigte, stellte die Regie kurzerhand den Ton ab. „Ich will nur eins sagen: Fuck Trump! Es heißt nicht mehr: Weg mit Trump! Es heißt: Fuck Trump!“, sprach De Niro laut mehrere abgesetzter Tweets der im Saal Anwesenden weiter. Auch in diesem Moment wurde der Ton für die amerikanischen TV-Zuschauer runtergedreht, der 74-Jährige wurde schlichtweg zensiert.

Im australischen Fernsehen wurde die Verleihung der Tony Awards ebenfalls übertragen, De Niro dort nicht zensiert. Somit konnte ein Zuschauer den Beweis für die Worte des Trump-Gegners via Twitter nachreichen:

Kooperation

Robert De Niro wütet schon seit Jahren wie viele andere Künstler gegen Donald Trump und dessen Politik. Die zensierte Fassung von De Niros kurzer Rede könnt Ihr Euch hier anschauen:


Goldene Himbeere: Das sind die schlechtesten Filme des Jahres
Weiterlesen