Spezial-Abo

Grunge wird bald mit einem eigenen Musical gemolken

von

Kurt Cobain ist seit über 23 Jahren tot, Layne Staley seit 15 Jahren, Chris Cornell nun seit immerhin zwei Monaten: Höchste Zeit also, der Grungemusik ein eigenes Musical zu „widmen“. Dies dachte sich, zumindest mutmaßlich, das „Seattle Repertory Theatre“ bei seiner jüngsten Geschäftsidee.

Wie „Variety“ berichtet, arbeitet das Theater an einem Musical mit einer „originalen, fiktionalen Geschichte“, die im Seattle der frühen Neunziger spielt. Die Songs dazu sollen bereits bekannte von Bands wie Alice in Chains und Soundgarden sein. Für die Auswahl und Lizensierung soll unter anderem die ehemalige Nirvana-Managerin Janet Billig Rich („Rock Of Ages“) verantwortlich zeichnen. Weitere Details sind noch nicht bekannt, wohl aber die konkretere Plotline: Im geplanten Grungemusical soll es um „a brilliant grunge musician and the rival who may have killed him” gehen.

Dass die Geschichte der Grungeszene Seattles im Kulturbetrieb nacherzählt, interpretiert und wahlweise verkitscht und zu kommerziellen Zwecken mißbraucht wird, wäre nicht das erste Mal: Bereits 1992 und damit mitten im Anfang vom Ende des Grunge brachte Regisseur Cameron Crowe die Liebeskomödie „Singles“ mit Matt Dillon, Jane Fonda, Mitgliedern von Pearl Jam sowie einem tatsächlich hervorragenden Soundtrack ins Kino.

t:Grunge wird bald mit einem eigenen Musical gemolken


Sein Gesang brachte Steine zum Schmelzen, seine Songs therapierten eine Generation. Mit 52 Jahren hat sich Chris Cornell das Leben genommen.auf Musikexpress ansehen

t:Grunge wird bald mit einem eigenen Musical gemolken


Der Versuch eines Überblicks: 10 Songs, die für Chris Cornell nicht nur wichtig waren, sondern auch zu seinen besten gehören.auf Musikexpress ansehen


Dantes Inferno: Nirvana werden wegen Urheberrechts-Verletzung verklagt
Weiterlesen