Spezial-Abo
Highlight: Die 15 besten Songs von Thees Uhlmann

Musik rundherum: Die besten 360-Grad-Kameras, die Ihr Euch leisten könnt

Schon einmal bei Google Maps durch eine Straße gelaufen und nach rechts, links, auf den Asphalt oder in den Himmel geschaut? Möglich werden solche Panoramaaufnahmen durch 360-Grad-Kameras. Wir haben nachgeforscht und einige 360-Grad-Kameras gefunden, die auch für den schmalen Geldbeutel ein tolles Erlebnis prophezeien und Euch direkt ins aufgenommene Konzertgeschehen zurückversetzen.

Samsung Gear 360 (2016): Kleiner als ein Tennisball

Die Samsung Gear 360 nimmt 360-Grad-Videos in einer Qualität von bis zu 3840 x 1920 Pixel auf.
Die Samsung Gear 360 nimmt 360-Grad-Videos in einer Qualität von bis zu 3840 x 1920 Pixel auf.
Samsung Gear 360 jetzt bei Amazon.de bestellen

Sehr kompakt ist diese Samsung Gear 360. Zwei Fisheye-Linsen mit 15-Megapixel-Bildsensoren sind in ihr verbaut und ein beweglicher Standfuß sorgt für die nötige Mobilität. Der Standfuß ist übrigens auch der Hauptgrund, warum wir dieses 2016er-Modell der neuen Variante aus dem Jahr 2017 vorziehen. Denn der Nutzer kann selbst entscheiden, ob er die kleine Kamera irgendwo aufstellt, in die Hand nimmt oder an einem Stativ fixiert. Falls Ihr bereits ein Stativ zuhause habt, könnt Ihr das vermutlich nutzen, da die Samsung Gear 360 mit einem Standard-Kameragewinde ausgestattet ist.

Zwei Fisheye-Linsen nehmen dann den Moment in seinem vollen Umfang auf und zwar in einer Qualität von 3.840 x 1.920 Pixel bei 30 Aufnahmen pro Sekunde. Die Auflösung kann in der zugehörigen App nach Belieben bis auf 1.920 x 960 Pixel reduziert werden. Die App gibt es mittlerweile für iOS und Android und ist nicht mehr ausschließlich nur für Samsung-Nutzer verfügbar. Sie soll die Handhabung erleichtern, indem der Nutzer Größen wie Weißabgleich und Lichtempfindlichkeit einstellen kann, was dann in Echtzeit auf die 360-Grad-Kamera übertragen wird und somit sofort Anwendung findet. Steuern lässt sich die Kamera aber nicht nur über die App sondern auch über ein kleines Display direkt auf der Oberseite der Kamera. Mit drei Knöpfen können die nötigen Grundfunktionen gesteuert werden. Die f/2.0-Blende sorgt bei guten Lichtverhältnissen für scharfe Ergebnisse, sobald das Licht aber schlechter wird, kommt es zu Bildrauschen.

Samsung Amazon.de


Ödland Berlin: Kampfgeschrei auf der Suche nach einem Proberaum
Weiterlesen