Der Geschenkeguide für Musikliebhaber*innen

Musikexpress Empfiehlt


Kooperation – Noch kein Geschenk für Eure Liebsten? Kein Problem! Wir helfen Euch bei der Entscheidung, das perfekte Präsent für die Musiknerds in der Familie oder im Freundeskreis zu finden. Hier werdet Ihr im Vorlauf zu den Weihnachtstagen immer wieder neue Empfehlungen und Produkte zum Verschenken finden. Die könnt Ihr Euch natürlich auch selber wünschen oder schenken!

Der Geschenkeguide für Musikliebhaber*innen

  • Minor III


    Mit Marshalls Minor III noch länger Musik hören. Auch praktisch: Wird ein Ohrhörer vom Träger herausgenommen, pausiert die Musik automatisch – beim wieder Einstecken ins Ohr geht es nahtlos mit den Lieblingssongs weiter.

  • Motif A.N.C.


    Mit Marshalls Motif A.N.C. lassen sich Umgebungsgeräusche ausblenden, sodass man ganz ungestört in die eigenen Lieblings-Tracks eintauchen kann. Das Level an aktiver Geräuschunterdrückung und Transparenz kann ganz individuell bestimmt werden.


Best of 2016: Warum Böhmermanns Erdogan-Affäre eben doch ein Meisterwerk war

von

„Aber um das Gedicht geht es doch gar nicht!“ Dieser Schlüsselsatz gehörte zu jeder Diskussion, egal ob TV, Facebook oder Kneipe, über das bislang stärkste Stück des Jan Böhmermann ( #varoufake, #verafake, POL1Z1STENS0HN etc.). Der „blasse, dünne Junge“ mag manchmal noch wie ein Late-Night-Azubi wirken, aber was er da am 31. März 2016 im „Neo Magazin Royale“ ablieferte, war ein Meisterwerk.

Die ARD-Kollegen der Sendung „extra 3“ hatten kurz zuvor mit einem satirischen Liedchen über den türkischen Staatspräsidenten Recep Erdogan eine kleine Staatsaffäre zwischen der Türkei und Deutschland ausgelöst. Aber das „Neo Magazin Royale“ brachte es zu einer großen Staatsaffäre: Unter dem Titel „Schmähkritik“ verlas Böhmermann – unter mehrmaligem Hinweis darauf, dass genau dies die Grenzen der Satire überschreite – ein groteskes Gedicht, das Erdogan als „sackdoofen“, gewalttätigen Universalperversen darstellte. Haha! Lustig! Aber wie gesagt: „Um das Gedicht geht es doch gar nicht!“ Nicht darum, den naturgegeben mimosenhaften Despoten zu beleidigen. Es ging um diese Frage, die aktuell gar nicht vehement genug verhandelt werden kann, sondern muss: Was darf Satire?

Böhmermann-Affäre: Die Medienöffentlichkeit diskutierte sich wund

Wie würde die deutsche Regierung auf Böhmermanns Affront reagieren, die als Wortführer der EU einen fragwürdigen Flüchtlingsdeal mit ordentlich Erpressungspotenzial mit der Türkei eingetütet hatte? Sie knickte merkelich ein, die Kanzlerin nannte das Gedicht „bewusst verletzend“. Berlin ermächtigte die Staatsanwaltschaft in Mainz zur Strafverfolgung. Wie das ZDF? Es distanzierte sich lieber ein bisschen und nahm den Gedichtvortrag aus dem Netz („genügt nicht unseren Qualitätsansprüchen“). Wie die Justiz? Das Strafverfahren gegen Jan Böhmermann wurde eingestellt; die Unterlassungsklage gegen das Gedicht ist noch nicht fertig verhandelt. Wie Feuilleton und Medienöffentlichkeit? Sie diskutierten sich wund – und hoffentlich ein bisschen gesund.

Und da sind wir beim springenden Punkt: Was sie da alles lostreten würden, hatten Böhmermann und sein Team ganz bestimmt nicht geahnt – der Satiriker sah sich sogar genötigt, für ein paar Wochen aus der Schusslinie (!) zu gehen. Aber er wusste ganz bestimmt, dass der großartige Witz dieses sackdoofen Gedichts sich erst entfalten würde, wenn es nach draußen gesendet wäre, in unsere angestachelte Welt.

t:Warum Jan Böhmermanns Erdogan-Affäre eben doch ein Meisterwerk war


Alles, was du über die Schmähgedicht-Affäre mit Jan Böhmermann und Erdogan wissen musst – wirklich alles.auf Musikexpress ansehen


Supersonic Rock'n'Roll Stars Live Forever: Wie Oasis mit „DEFINITELY MAYBE“ die Könige des Britpop wurden
Weiterlesen