Highlight: Ödland Berlin: Kampfgeschrei auf der Suche nach einem Proberaum

Mutmaßlicher LKW-Anschlag: Jan Böhmermann und Olli Schulz begründen Abbruch von „Fest & Flauschig“-Show in Berlin

Wegen des Anschlags am 19. Dezember 2016  in Berlin, bei dem ein LKW in einen Weihnachtsmarkt raste, haben Jan Böhmermann und Olli Schulz ihren Auftritt vor 2.500 Zuschauern im Berliner Tempodrom abgebrochen und forderten die Zuschauer auf, besonnen zu bleiben.

Die Begründungen der beiden im Wortlaut:

Olli Schulz: Sie haben es wahrscheinlich alle schon mitbekommen. Drei Kilometer von hier ist ein LKW in einen Weihnachtsmarkt gerast. Vor ein paar Tagen war ich noch da. Das ist einfach so scheiße gerade. Wir können jetzt noch nicht die richtigen Worte dafür finden – jedenfalls können wir hier nicht weiter gute Laune verbreiten und eine Party veranstalten, wenn um die Ecke Menschen sterben. Wie sollen wir das jetzt hier weitermachen? Wir machen das in Ruhe von Zuhause aus und lassen uns was einfallen. Eine Sache noch für alle, die jetzt finden, wir würden uns damit der Gewalt beugen. Das ist Quatsch. Es sind gerade Menschen gestorben. Und wenn wir jetzt abbrechen, dann nicht, weil wir uns kleiner machen. Nein, der Respekt gebietet es uns, dass wir hier nicht einfach so weitermachen. Vielen Dank trotzdem!

Jan Böhmermann: Wir bleiben noch ein bisschen hier, falls Ihr jetzt Angst habt, könnt Ihr gerne auch noch ein bisschen hier bleiben, andernfalls: Kümmert euch um eure Lieben und Verwandten, verbreitet bitte keine Gerüchte und lasst die Polizei ihre Arbeit machen. Ich hoffe, Ihr habt Verständnis dafür, dass wir jetzt hier keine zweite Sendung aufnehmen können. Behaltet Eure Karten, und wir versprechen, dass wir das nachholen werden. Und hört nicht auf die Arschgeigen, die anfangen, dieses schreckliche Ereignis von heute Abend für ihre politischen Zwecke zu instrumentalisieren.


Superstar der Indieherzen: So war's bei Bon Iver live in Berlin
Weiterlesen