Highlight: Die besten Musik-Dokus auf Netflix

Johnny Depp singt gemeinsam mit Keith Richards, Courtney Love, Patti Smith und Iggy Pop Piraten-Lieder

Dass mehrere Jahre als Captain Jack Sparrow nicht spurlos an Johnny Depp vorüber gehen, war absehbar. 2006 hatte er seine Liebe zum Piraten-Dasein erstmals musikalisch auf einem Album mit Sea-Shanties verewigt. Jetzt folgt mit SON OF ROGUES GALLERY ein neues Doppelalbum mit Seemannsliedern. Und weil Piraten bekanntlich selten alleine singen, feiern und trinken, hat sich Depp für das neue Album Hilfe geholt.

Auf dem Album SON OF ROGUES GALLERY singen Courtney Love und REM-Sänger Michael Stipe den Song „Rio Grande“, „The Mermaid“ wird von Patti Smith interpretiert und Iggy Pop singt „The Dreadnought“. Außerdem sind auf der Doppel-CD unter anderem Beth Orton, Shane MacGowan, Frank Zappa, Tom Waits, Keith Richards, Marianne Faithfull, Nick Cave und Broken Social Scene vertreten. Wie das klingt, wenn diese Berühmtheiten über das Meer, lange Tage auf See und Verabschiedungen singen, kann man hier hören:

Produziert wurde das Album gemeinsam von den beiden Piraten-Experten Johnny Depp und Gore Verbinski. Der führte bereits bei den ersten drei „Fluch der Karibik“-Filmen Regie. Die komplette Trackliste liest sich, hrr, so:

CD1

  • Shane MacGowan – “Leaving of Liverpool” [ft. Johnny Depp and Gore Verbinski]
  • Robyn Hitchcock – “Sam’s Gone Away”
  • Beth Orton – “River Come Down”
  • Sean Lennon – “Row Bullies Row” [ft. Jack Shit]
  • Tom Waits – “Shenandoah” [ft.Keith Richards]
  • Ivan Neville – “Mr Stormalong”
  • Iggy Pop – “Asshole Rules the Navy” [ft. A Hawk and a Hacksaw]
  • Macy Gray – “Off to Sea Once More”
  • Ed Harcourt – “The Ol’ OG”
  • Shilpa Ray – “Pirate Jenny” [ft. Nick Cave and Warren Ellis]
  • Patti Smith and Johnny Depp – “The Mermaid”
  • Chuck E Weiss – “Anthem for Old Souls”
  • Ed Pastorini – “Orange Claw Hammer”
  • The Americans – “Sweet and Low”
  • Robin Holcomb and Jessica Kenny – “Ye Mariners All”

CD2

  • Gavin Friday and Shannon McNally – “Tom’s Gone to Hilo”
  • Kenny Wollesen and The Himalayas Marching Band – ‚Bear Away‘
  • Frank Zappa and the Mothers of Invention – ‚Handsome Cabin Boy‘
  • Michael Stipe and Courtney Love – ‚Rio Grande‘
  • Marc Almond – ‚Ship in Distress‘
  • Dr John – ‚In Lure of the Tropics‘
  • Todd Rundgren – ‚Rolling Down to Old Maui‘
  • Dan Zanes – ‚Jack Tar on Shore‘ [ft. Broken Social Scene]
  • Sissy Bounce (Katey Red and Big Freedia) – ‚Sally Racket‘ [ft. Akron/Family]
  • Broken Social Scene – ‚Wild Goose‘
  • Marianne Faithfull – ‚Flandyke Shore‘ [ft. Kate and Anna McGarrigle]
  • Ricky Jay – ‚The Chantey of Noah and his Ark (Old School Song)‘
  • Michael Gira – ‚Whiskey Johnny‘
  • Petra Haden – ‚Sunshine Life for Me‘ [ft. Lenny Pickett]
  • Jenni Muldaur – ‚Row the Boat Child‘
  • Richard Thompson – ‚General Taylor‘ [ft. Jack Shit]
  • Tim Robbins – ‚Marianne‘ [ft. Matthew Sweet and Susanna Hoffs]
  • Kembra Phaler – ‚Barnacle Bill the Sailor‘ [ft. Antony, Joseph Arthur, and Foetus]
  • Angelica Huston – ‚Missus McGraw‘ [ft. The Weisberg Strings]
  • Iggy Pop and Elegant Too – ‚The Dreadnought‘
  • Mary Margaret O’Hara – ‚Then Said the Captain to Me (Two Poems of the Sea)‘


Nick Cave: „Die selbstgerechte Woke-Culture stößt mich ab“
Weiterlesen