Spezial-Abo
Highlight: Die besten Sportkopfhörer im Überblick

Kopfhörer von Dr. Dre for sale: Apple überlegt Kauf von Beats Electronics für 3,2 Milliarden Dollar

Kauft Apple den Kopfhörer-Giganten Beats Electronics? 3,2 Milliarden Dollar soll Apple Medienberichten zufolge der Kauf wert sein. Anfang 2014 analysierte Jimmy Iovine – der den Konzern gemeinsam mit Rapper Dr. Dre gründete – noch den Zusammenhang der beiden Marken: Als vor mehr als zehn Jahren der iPod auf dem Markt kam, war dieser mit den weißen Earbuds und ihrem metallischen Klang verknüpft. „Apple legte keinen Wert auf Sound. Sie verkauften einen iPod“, so Iovine. Diese Lücke konnte Beats Electronics schließen.

Das bekannteste Produkt des Konzerns sind zweifellos die „Beats By Dr. Dre„-Kopfhörer. Interessant für Apple dürfte aber auch der im Januar 2014 gegründete Streaming-Dienst „Beats Music sein – damit würde Apple in puncto Musik-Streaming Spotify, Deezer, Rdio und Rhapsody Konkurrenz machen und ein weiteres wichtiges Marktsegment abdecken.

Auch bemerkenswert wäre dann die Funktion von Jimmy Iovine: Er ist auch Head von Interscope Records, was ihn in eine gerade für Apple sehr lohnenswerte Doppelposition bringen würde. Weder Apple noch Beats Electronics haben bisher einen Kommentar abgegeben.

Obwohl die bekannte „Beats by Dr. Dre“-Kopfhörerreihe sich großen Umsatzes erfreut, kommen die Headphones bei Kritikern nicht ganz so gut an: in einem Test des TIME-Magazins belegten sie gar den drittletzten Platz, wie wir an dieser Stelle schon berichteten.

Hier gibt es ein Video zu sehen, in dem sich Dr. Dre bereits als erster Hip-Hop-Milliardär feiern lässt. Das Video wurde kurz danach vom Netz genommen:

"; } /* parse a YouTube URL to get the 11-digit Video ID - courtesy of @jeffreypriebe */ function getYouTubeID(url) { var regExp = /^.*((youtu.be\/)|(v\/)|(\/u\/\w\/)|(embed\/)|(watch\?))\??v?=?([^#\&\?]*).*/; var match = url.match(regExp); if (match && match[7].length === 11) { return match[7]; } else { alert('Problem with URL'); return false; } } jQuery('.embed-youtube').on('click', function (e) { e.preventDefault(); var youtubeURL = jQuery(this).prop('href'); var vid = getYouTubeID(youtubeURL); jQuery(this).hide(); jQuery(this).after( embedVideo(vid) ); }); // Notification center function getCookie2(name) { var nameEQ = name + "="; var ca = document.cookie.split(';'); for(var i=0;i < ca.length;i++) { var c = ca[i]; while (c.charAt(0)==' ') c = c.substring(1,c.length); if (c.indexOf(nameEQ) == 0) return c.substring(nameEQ.length,c.length); } return null; } $(".ph-icon-notification, .asmb-notification-center-close-icon").click(function(){ $(".asmb-notification-center-container").toggleClass("active"); }); var notice = getCookie2('notice'); if(notice!="true") { $(".asmb-notification-center-container").addClass("has-messages"); } $(".ph-icon-notification").click(function(){ $(".asmb-notification-center-container").removeClass("has-messages"); var date = new Date(); date.setTime(date.getTime() + (1*24*60*60*1000)); expires = "; expires=" + date.toUTCString(); document.cookie = "notice=true" + expires + "; path=/"; }); });