Spezial-Abo
Highlight: Die 50 besten Songs des Jahres 2017

Nach sieben Jahren: Fever Ray kündigt für 2018 Europa-Tour an

Fever Ray ist seit vergangenem Monat zurück. Die schwedische Sängerin Karin Dreijer Andersson veröffentlichte unter ihrem Künstlernamen im Oktober, völlig unangekündigt, ihr neues Album PLUNGE – acht Jahre nach ihrem selbstbetitelten Debüt. Jetzt hat sie auch neue Tourdaten bekanntgegeben.

Von Februar 2018 bis April wird Fever Ray nach sieben Jahren Pause wieder auf Europa-Tour gehen und legt auch in Deutschland vier Stopps ein. Neben München und Hamburg, spielt Fever Ray auch in Berlin und Köln.

Fever Ray 2018 auf Europatour:

  • 19.02. Wien, Österreich, SiMM City
  • 20.02. Mailand, Italien, Fabrique
  • 22.02. München, Deutschland, Muffathalle
  • 23.02. Lausanne, Schweiz, Les Docks
  • 24.02. Zürich, Schweiz, Volkshaus
  • 26.02. Prag, Tschechinen, Forum Karlin
  • 28.02. Berlin, Deutschland, Columbiahalle
  • 01.03. Warschau, Polen, Progresja
  • 02.03. Vilnius, Litauen, The Hall Compensa
  • 04.03. Helsinki, Finnland, The Circus
  • 13.03. Hamburg, Deutschland, Docks
  • 14.03. Amsterdam, Niederlande, Paradiso
  • 15.03. Brüssel, Belgien, AB
  • 
17.03. Köln, Deutschland, Palladium
  • 19.03. Paris, Frankreich, L’Olympia
  • 20.03. London, United Kingdom, Troxy
  • 21.03. Manchester, United Kingdom, Albert Hall
  • 31.03. Lund, Schweden, Mejeriet
  • 02.04. Bergen, Norwegen, USF Verftet
  • 03.04. Oslo, Norwegen, Sentrum Scene
  • 04.04. Kopenhagen, Dänemark, Vega
  • 06.04. Stockholm, Schweden, Nobelberget

Das neue Werk ist über Anderssons eigenes Label Rabid Records digital erhältlich, ab dem 23. Februar 2018 soll PLUNGE dann auch auf CD und Vinyl erhältlich sein. Die zweite Single „To The Moon And Back“ ist bereits seit vergangener Woche zu hören. Das dazugehörige Video findet Ihr hier:

Zuvor gab es bereits dieses Video hier:

Überraschend: Fever Ray meldet sich mit neuem Album „PLUNGE“ zurück

 


25 Jahre „Definitely Maybe“: 11 Fakten über das Artwork des Oasis-Debüts
Weiterlesen