Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung

Musikexpress exklusive Kraftwerk Vinyl in Ausgabe 04-19
Konzertbericht

Neil Young: Arbeitskreis Ökologie und Umweltschutz

Wer mehr als ein Konzert von ihm gesehen hat, der weiß: Neil Young redet nicht viel auf der Bühne zwischen den Songs. Manchmal stellt er nach einer halben Stunde ans Publikum die eher rhetorische Frage: „How you’re doin’?“ Die kommt an diesem Sommerabend in der Waldbühne in Berlin zwar auch, aber einmal hält der 70-Jährige eine – für seine Verhältnisse – kleine Ansprache. Er hat ein
Anliegen, und das muss raus. Er lobt die Landschaften und die Bauernhöfe in Deutschland. Alles hier,
sagt er, sei so sauber. „Congratulations!“ Als das vom Publikum vereinzelt mit Gelächter quittiert wird, setzt er noch einmal an. „Nein, ohne Scheiß“, sagt er, und erklärt, dass er das ernst meine. Er, der soviel in der Welt herumkommt, wisse wie die Situation in anderen Ländern wäre.

roskilde-2016-422Youngs Ansage ist wie ein Grußwort, das diesen fast dreistündigen Konzeptabend Ökologie und Umweltschutz in der von den Nazis gebauten Freilichtbühne erklärt. Es beginnt damit, dass zwei Mädchen mit Strohhüten und Gummistiefeln Saatgut auf der Bühne verstreuen. Auf seinen aktuellen Alben THE MONSANTO YEARS und EARTH wettert der Kanadier gegen ökologiefeindliche Großkonzerne, insbesondere Monsanto, den umstrittenen Hersteller von genmanipuliertem Mais und Herbiziden.

Am Anfang gibt er vier Songs solo zur akustischen Gitarre und am Klavier. Den Klassiker „Heart Of Gold“ verbrät er schon als Nummer 2. Zu Beginn hat er leichte Schwierigkeiten mit dem Timing und der Stimme, die sich aber später in der schwülen Berliner Abendluft auflösen.roskilde-2016-424 Nach dem vierten Song kommt seine aktuelle Begleitband auf die Bühne: Promise Of The Real mit den beiden Söhnen von Willie Nelson, Lukas (Gitarre, Gesang) und Micah (Gitarre, Gesang). Zusammen spielen sie „Out On The Weekend“, und es wird klar, dass das Wald- und Wiesenkonzept auch auf die Musik angewandt wird. Wir hören weniger den hard- als vielmehr den country-rockenden Neil Young – der an diesem Abend sechs von zehn Songs des HARVEST-Albums spielen wird. Ansonsten gibt es
eher selten Gespieltes („Human Highway“, „Someday“, „Everybody Knows This Is Knowhere“), das episch ausgewalzte „Down By The River“ und „Rockin’ In The Free World“ als Finale bleiben die einzigen Zugeständnisse an die Feedback-getränkten Gitarrenorgien, für die der Kanadier berüchtigt ist.

Kooperation

roskilde-2016-427Es gibt in diesen politisch bewegten Zeiten viel zu wenige Musiker, die soziale und politische Belange hinaus an ihr Publikum tragen, was von Nihilisten gerne als „Hippietum“ abgetan wird. Neil Young ist eine Ausnahme von der Regel, das ist schön. Unschön ist, dass sich an dem Abend nicht diese Magie entfalten will, die Konzerte von Neil Young zu bewusstseinserweiternden Erfahrungen machen können. Wir erinnern an seinen Auftritt mit Crazy Horse an selber Stelle vor drei Jahren.

SETLIST

  1. After The Gold Rush
  2. Heart Of Gold
  3. The Needle And The Damage Done
  4. Mother Earth (Natural Anthem)
  5. Out On The Weekend
  6. Unknown Legend
  7. Peace Of Mind
  8. Human Highway
  9. Are You Ready For The Country?
  10. Someday
  11. Winterlong
  12. Bad Fog Of Loneliness
  13. Alabama
  14. Words (Between The Lines Of Age)
  15. Powderfinger
  16. Everybody Knows This Is Nowhere
  17. Down By The River
  18. Western Hero
  19. People Want To Hear About Love
  20. Country Home
  21. Seed Justice
  22. Monsanto Years
  23. Wolf Moon
  24. Love And Only Love
  25. Rockin’ In The Free World

Andreas Meixensperger
amx
amx

Geschenke für Weltenbummler: Mit diesen 5 Alben geht Ihr auf Weltreise
Weiterlesen