Netflix zeigt ersten Trailer der Dokumentaion „What happened, Nina Simone?“

von

In der Dokumentation „What Happened, Miss Simone?“ soll das bewegte Leben der amerikanischen Musikerin porträtiert werden. Nina Simone wuchs als Kind einer Methodistenpredigerin auf, widmete sich als Jazz- und Bluessängerin und Pianistin der Musik, engagierte sich jedoch ebenso in Sachen Politik, als sie Teil der Bürgerrechtsbewegung wurde.

Aus über 100 Stunden Material von Interviews, Konzertaufnahmen, Briefen und Tagebüchern wurde der Film „What Happened, Miss Simone?“ zusammengestellt. Für die Dokumentation wurden etliche befreundete Musiker und auch Nina Simones Tochter Lisa Simone Kelly interviewt.

Regie führte die zweifach Oscar-nominierte Liz Garbus, die bereits Dokumentationen über Schachspieler Bobby Fischer und Marilyn Monroe drehte.

Nina Simone hatte in ihrer Karriere über 40 Alben aufgenommen. Sie starb 2003 im Alter von 70 Jahren in ihrer Wahlheimat Frankreich an den Folgen einer Krebserkrankung. Der Film über die Sängerin wird ab 26. Juni 2015 auf Netflix in den USA zu sehen sein.


I don't like Mondays: 7 Songs, die absolut missverstanden wurden
Weiterlesen