Neu im Kino: „22 Jump Street“, Musikgeschichte von Clint Eastwood und ein unaussprechlicher Vulkanfilm

von

Film der Woche:

„22 Jump Street“

USA 2014, Regie: Phil Lord und Christopher Miller, mit Channing Tatum, Jonah Hill

Ein Film, der immer ganz genau weiß, was er ist: eine Fortsetzung.

2014 erwarten uns noch Filme von David Fincher, Christopher Nolan und Ridley Scott. Filmemacher des Jahres sind trotzdem jetzt schon Phil Lord und Christopher Miller, die gerade erst „The Lego Movie“ in die Kinos geschickt haben und jetzt auch noch mit „22 Jump Street“ beweisen, dass niemand in Hollywood gegenwärtig smartere, gewitztere Filme macht. So wie sie in dem ebenfalls großartigen „21 Jump Street“ mit Form und Inhalt spielten, als sie am Ende des zweiten Aktes bei einer Theateraufführung im Hintergrund proklamierten „Ende des zweiten Akts!“, wirkt auch diese Fortführung der Handlung, in der die beiden Helden diesmal an der Uni nach Drogendealern fahnden, als hätte man Charlie Kaufman dazu verdonnert, seine postmodernen Gedankenspiele über Schein und Sein in eine denkbar aberwitzige Komödie zu verpacken.

AUßERDEM NEU IN DEN KINOS UND MIT EINEM EIN-SATZ-SCHNELLCHECK AUFGEFÜHRT:

DIE GELIEBTEN SCHWESTERN

Bekannte Namen: Hannah Herzsprung

Verzwickte Liebesgeschichte, in der zwei aristokratische Frauen um die Aufmerksamkeit des jungen Poeten Friedrich Schiller buhlen.

Gehen wir rein… weil Regisseur Dominik Graf weiß wie man einen Kostümfilm aufpeppen kann.

JERSEY BOYS

Bekannte Namen: Christopher Walken

Vier junge Männer machen in den 1960er Jahren Musikgeschichte.

Gehen wir rein… weil man sehen muss, ob Clint Eastwood als Regisseur eines Musikfilms etwas taugt.

EYJAFJALLAJÖKULL – DER UNAUSSPRECHLICHE VULKANFILM

Bekannte Namen: Dany Boon

Ein Vulkanausbruch zwingt ein geschiedenes Ehepaar dazu einen Roadtrip von München nach Griechenland zu machen, um dort der Hochzeit ihrer Tochter beizuwohnen.

Gehen wir rein… um bei dieser extremen Hassliebe mitzuleiden.

THE PURGE 2: ANARCHY

Bekannte Namen: Frank Grillo

Zwölf Stunden lang ist es allen Bewohnern einer Stadt erlaubt eine Straftat als eine Art Säuberung zu begehen.

Gehen wir rein… wenn wir Lust auf ordentlich Horror haben.


Von Abba bis Spice Girls: Wie Songtexte missverstanden werden können
Weiterlesen