Spezial-Abo

Pink Floyd: Ausstieg von Roger Waters war „wie Tod von Stalin“

von

In einem Interview mit dem Mojo Magazine vergleicht Pink-Floyd-Drummer Nick Mason den Ausstieg von Roger Waters mit dem Tod des sowjetischen Diktators Josef Stalin. 1984, als der bestimmende Chef-Songwriter Waters seinen Ausstieg aus der Gruppe ankündigte, habe man an einem Scheideweg gestanden.

„So muss es damals gewesen sein, als Stalin starb. Es dauerte eine ganze Weile, sich davon zu erholen. Es war eine drei- oder vierjährige Phase“, sagte Mason dem Magazin, das am Dienstag, 28. Oktober, erscheint. Von dem Treffen, bei dem ihr Bandkollege seinen Ausstieg verkündete, berichtete der Schlagzeuger: „Roger dachte, wir würden es alle beenden, und David und ich dachten, nur Roger würde aufhören und wir würden weitermachen.“

Aber, eine gehörige Portion Anerkennung für seinen einstigen Bandkollegen bringt Nick Mason ebenso an: „Die Sache ist die: Diese leicht aus dem Gleichgewicht geratenen Menschen sind großartige Musiker. Hätten wir nicht den verrückten Syd und den verrückten Roger gehabt, hätten wir vielleicht Chirpy Chirpy Cheap Cheap gemacht.“

Das neue Album von Pink Floyd, THE ENDLESS RIVER, erscheint am 7. November.

🌇Bilder von "Die 30 besten Psychedelic-Platten – von Pink Floyd bis MGMT" jetzt hier ansehen


Zum 50. Bandjubiläum: Queen bekommen eigenes Briefmarkenset
Weiterlesen