Reeper Bahn Festival: pop’n’politics: präsentiert vom Rolling Stone
mehr erfahren



Spezial-Abo

Cro Trip


Urban/Universal (VÖ: 30.4.)

von

Ja, was war das für eine Zeit, damals, 2011, 2012, als Cro mit „Easy“ einen dermaßen großen Hype lostrat, dass er sogar mit einer Plastikpandamaske auf dem Gesicht zum Teenie-Sexsymbol wurde, bei „Wetten, dass…?“ auftrat, mit einem Bambi geehrt wurde (allerdings nicht wie einst Bushido für „Intergration“) und H&M-Kollektion und Kinofilm hinterherschob.

🛒  TRIP bei Amazon.de kaufen

Das waren sie wohl, die fetten Jahre, nach der Finanzkrise, vor Trump, Corona und sowieso der Apokalypse. Die Zeit war sorglos und der Typ mit der Pandamaske lieferte den leichten, manche würden auch sagen: belanglosen, Sound dazu.  Und dann? Cro blieb furchtbar erfolgreich, jede Platte ging sofort auf die Eins – dafür sorgt der Major-HipHop-Zirkus dann doch noch – aber schon das 2017er-Album TRU. fuhr schon nicht mehr gefühlte fünfzig Millionen Goldene Schallplatten ein, wurde aber dafür zu einem Kritikerliebling.

Genau diesen Weg geht Cro aka Carlo jetzt mit dem Doppelalbum TRIP weiter, erst zögerlich, dann plötzlich komplett. Die erste Hälfte des Albums, genannt „Solo“, entwickelt konsequent wie schon das Vorgängeralbum Cros eigenen poppigen „Raop“-Sound weiter, holt trotzdem noch die „Easy“-Crew ab und schließt konsequent mit Features von Capital Bra und Shindy an die Modus-Mio-Crowd an.

Auf „trip.“ dagegen, der zweiten Hälfte, lässt der seit Corona auf Bali gestrandete Künstler seine Vergangenheit hinter sich und versinkt in üppigen, hippieesken Soundwelten, inspiriert von Psychedelica, Gospel (!), Surfersound und einer sympathischen Neunziger-Slacker-Attitüde, die dem Panda überraschend gut stehen. Besonders schön: das federleichte „Endless Summer“ und das träge-melancholische „Quarandream“. Der King of Raop ist tot, lang lebe der Hippie vom Dienst!


ÄHNLICHE KRITIKEN

Dodie :: Build A Problem

Die englische YouTuberin führt auf ihrem Indie-Pop-Debüt vielstimmige Zwiegespräche mit sich selbst – zwischen Tagebuch und Cinemascope.

Sophia Kennedy :: Monsters

Zwischen Fakten und Fiktion: Die Wahlhamburgerin öffnet alle Schleusen in trippige Pop- und HipHop-Soundwelten.

Natalie Bergman :: Mercy

Das Neue Testament als Psychedelic-Folk? Geht das? Ja, das geht sogar sehr gut.


ÄHNLICHE ARTIKEL

HipHop-Kulturführer durch Europa – Gewinne werden an Viva con Agua gespendet

Niko Hüls und Porsche veröffentlichen einen HipHop-Kulturführer – ein Roadtrip durch Europa.

TheDoDo und Bausa sind Rockstars aus den Siebzigern – „Rockstar“ (Musikvideo)

„Ich trag' die Lederjacke wie Mick, spiel' Gitarre wie Keith“. TheDoDo und Bausa reisen in die Vergangenheit und bedienen alte Rockstar-Klischees.

Duzoe rappt über Selbstzweifel, Liebeskummer und Tabuthemen – „Wenn du gehst“ (Musikvideo)

Der Deutschrapper hat seine neue Videosingle „Wenn du gehst“ releast und sein neues Album WATCHMEBURN für den 9. Juli angekündigt.


Teesy im Interview: „Schwermut war immer ein Teil von mir“
Weiterlesen