Dear Reader Day Fever


von

Ineinander verwobene Frauenstimmen, die scheinbar schwerelos in die Höhe streben. So fein ziseliert und komplex strukturiert beginnt DAY FEVER, das vierte Album von Dear Reader. Doch das Glück aus Harmoniegesängen währt nur ein paar Sekunden, dann wird schnell klar: Cherilyn MacNeil hat sich entschieden, die Üppigkeit des Vorgängers RIVONIA vorerst zu den Akten zu legen zugunsten einer neuen, im Vergleich zu ihrem bisherigen Werk nahezu spartanischen Kargheit.

Dazu ist die in Berlin lebende Südafrikanerin nach San Francisco gereist und hat ihre Computer zurückgelassen, um unter der Ägide von John Vanderslice radikal analog aufzunehmen. Eine neue und, so sagt sie, ziemlich anstrengende Erfahrung, die aber dafür gesorgt hat, dass die Songstrukturen klarer zutage treten. Nun ist noch deutlicher zu erkennen, welch verzwickte Wege ihre Melodien bisweilen nehmen, wie ihre Stimme, die diesmal nicht digital vervielfältigt wurde wie noch 2013 auf RIVONIA, immer dann Reißaus nimmt, wenn der nächste Ton allzu logisch zu sein scheint.

Stattdessen steht schon mal ein einsamer Klavierakkord im Raum und darf in aller Ruhe nachhallen, setzen dann wieder Bläser einzelne, aber deutliche Akzente, eine Gitarre klimpert simpel. Die neue musikalische Schlichtheit findet ihre inhaltliche Entsprechung: Nach dem Konzeptalbum RIVONIA, das sich mit dem Kampf gegen die Apartheid in ihrer Heimat beschäftigte, kommt MacNeil mit DAY FEVER nun in Gegenwart und Alltag an. Es geht um Selbstzweifel und Drecksäcke, um Stress und Überforderung und immer wieder um Ängste. Es geht, so einfach ist es, um das Leben. Solange es aber solche Melodien hat, kann es kein ganz schlechtes sein.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Dear Reader :: Idealistic Animals

Art-Pop oder so. Oder: Wie man schwere Themen so leicht in Musik aufgehen lassen kann.

Dear Reader: Free Download und Akustik-Video

Dear Reader veröffentlichen am 2. September ihr zweites Album "Idealistic Animals". Hier gibt es vorab einen Download und das Video...

Dear Reader :: Monkey (You Can Go Home)

Düster-verträumter Pop aus Südafrika: Dear Reader verschenkt den Song "Monkey (You Can Go Home)" aus dem kommenden Album "Idealistic Animals".


ÄHNLICHE ARTIKEL

Hört hier das komplette Album DAY FEVER von Dear Reader im Vorab-Stream

Cherilyn MacNeil hat auf ihrem neuen Album DAY FEVER Angst und Unsicherheit thematisiert. Und klingt dabei wesentlich reduzierter als früher.

Dear Readers neues Video zeigt Cherilyn MacNeils Nachbarschaft im Dunkeln

„Then, Not Now“ ist ein Vorbote des neuen Dear-Reader-Albums DAY FEVER und hat ein selbstgemachtes, in Berlin gedrehtes Lyric-Video verpasst bekommen.

Dear Reader: Interview

Dear Reader alias Cherilyn Mc Neil gab uns ein kurzes Interview bei ihrem Label City Slang.


Netflix & Amazon Prime: Diese Krimiserien solltet Ihr gesehen haben
Weiterlesen