Elvis Presley From Nashville To Memphis: Essential 60s Masters


RCA/Sony Music 05.11.2010

von

Dieses Boxset beweist: John Lennon hatte wenig Ahnung von Elvis. Eine essenzielle Anschaffung.

John Lennons Verdikt, wonach „Elvis starb, als er zur Army ging“, ist natürlich barer Unfug. Zwar grimassierte der „King Of Rock’n’Roll“ nach der Rückkehr ins Zivilleben gerne in schauderhaft albernen Spielfilmchen, zwar verließ er – bildlich gesprochen – das Mississippi-Delta und näherte sich – buchstäblich – Las Vegas an. Doch fächerte er in dieser Zeit auch fraglos sein musikalisches Spektrum auf, absorbierte Gospel und Country & Western, transzendierte Schund und Schnulzen und verstand es dabei immer noch, cool zu rocken und lässig zu swingen.

Was sich anhand der lange vergriffenen, jetzt wiederveröffentlichten 5-CD-Box From Nashville To Memphis: The Essential 60’s Masters  trefflich beweisen lässt. Die frühesten der hier versammelten 130 Studio-Aufnahmen wurden im März 1960 in Nashville mit alten Kämpfern wie Scotty Moore und DJ Fontana eingespielt, die jüngsten stammen aus den Memphis-Sessions im Februar 1969. Master Presley covert Bob Dylan („Tomorrow Is A Long Time“), die Beatles („Hey Jude“), Chuck Berry („Memphis Tennessee“), Ray Charles („What’d I Say“), Hank Snow („I’m Moving On“) und Don Gibson („I Can’t Stop Loving You“) und singt sich durch seine größten Hits der Dekade von „It’s Now Or Never“ bis „In The Ghetto“, von „Guitar Man“ bis „Suspicious Minds“.

Dazu gibt’s viele Fotos, alle wichtigen Aufnahmedaten, eine Diskografie und Linernotes vom Presley-Biografen Peter Guralnick. Für Fans also nichts Neues, für Einsteiger indes allemal eine lohnende, um nicht zu sagen: essenzielle Anschaffung.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Chris Cornell :: Chris Cornell 

Das Lebenswerk des großen Rock-Sängers aus Seattle: eine Sinnsuche mit Höhen und Tiefen. 

R.E.M. :: Automatic For The People – 25th Anniversary Edition

Ein Schritt zurück – und gleich zwei nach vorn. Auf diesem Album vermieden R.E.M. Wiederholungen und schöpften doch aus ihrer eigenen Vergangenheit....

The Smiths :: The Queen Is Dead – Deluxe Edition

Eine der Schlüsselplatten des britischen Indie-Pop zum unrunden Jubiläum – mit allerhand Bonusmaterial, das nicht unbekannt, aber interessant ist.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Kraftwerk im Walhalla des Rock'n'Roll

Rock and Roll Hall of Fame: Die Electro-Pioniere ziehen als erste deutsche Band in den US-Musiktempel ein

Nick Caves Beerdigung: Diese Songs sollen gespielt werden

Nick Cave verriet einem Fan, welche Songs er bei seiner Beerdigung gespielt haben möchte.

Michael Jackson ist an der Spitze der „Toten Topverdiener“

Wer auf dieser Liste steht, ist stinkreich, aber auch schon verstorben: Das Forbes Magazin hat eine Liste mit den „Toten Topverdienern“ der vergangenen zwölf Monate veröffentlicht.


Kraftwerk im Walhalla des Rock'n'Roll
Weiterlesen