Julian Casablancas + The Voidz Tyranny


Cult Records/Rough Trade

von

Seit einiger Zeit schon will der New Yorker zeigen, was er noch so alles beherrscht. Dass er so weit wie auf Tyranny gehen und seine coole Fassade ablegen würde, haben wohl selbst kühnste Optimisten nicht erwartet. Casablancas schreit zwischendurch wie am Spieß. Er entdeckt den Reiz an der Überlänge. Und er animiert seine Voidz zu Stilveränderungen, die weit über das angestammte Indie-Rock-Revier hinausreichen.

Bei „Take Me In Your Army“ glaubt man, Prince und Sheila E. säßen an einer Lo-Fi-New-Wave-Bastelei. In „M.utually A.ssured D.estruction“ geht es drunter und drüber. Sänger und Band versinken in tyrannischem Trash-Terror. Ähnliches folgt später noch einmal in den Grunge-Adaptionen „Where No Eagles Fly“ und „Business Dog“. Es sind aber andere Stücke, über die man besonders oft reden wird.

In „Human Sadness“ versuchen Julian Casablancas und die Band über die unglaubliche Dauer von elf Minuten das Träumerische der späten Mercury Rev, Störgeräusche, eine Melodie und schräge Gitarrensoli zu einem stimmigen Ganzen zusammenzufügen. Irgendwie gelingt das dann tatsächlich auch. „Father Electricity“ ist mit temperamentvollem Breakbeat ein absoluter Höhepunkt. In „Dare I Care“ hat man den Eindruck, Casablancas habe Gefallen an der Musik von Omar Souleyman gefunden. Experimente, Ausbrüche und Leidenschaftsmomente entdeckt man hier immer wieder.

Sicher: An die Signalwirkung und Klasse des Strokes-Debüts Is This It kommt Casablancas wieder nicht heran. Leben steckt aber immer noch in ihm. An diesen Gedanken sollte man sich besser gewöhnen. 


ÄHNLICHE KRITIKEN

Oliver Tree :: Ugly Is Beautiful

Witzige Facebook-Videos, ja. Mit seinen Songs zwischen Rap, Trash und Indie-Rock ist es dem Nicht-mehr-ganz-Newcomer trotzdem ernst.

Julian Casablancas + The Voidz :: Virtue

Strokes-Sänger Julian Casablancas hat die musikalischen Steroide wiedergefunden: Mit The Voidz gibt er sich ansteckender Über-80s-Weirdness hin.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Julian Casablancas nach Kritik an Roskilde-Auftritt von The Strokes: „Mir geht es gut... soweit ich weiß“

Teile der dänischen Presse sprachen von einem historischen Skandal. Zwischen den Songs hatte der Sänger als wirr wahrgenommene Monologe zum Besten gegeben.

Nach Englands Einzug ins EM-Finale: Julian Casablancas rechnet mit modernem Fussball ab

Der Frontmann von „The Strokes“ und „The Voidz“ hält den entscheidenden Elfmeter für ungerechtfertigt

Grammy Awards 2021: The Strokes gewinnen ihren ersten Grammy

THE NEW ABNORMAL setzte sich als „Best Rock Album“ unter anderem gegen LPs von Sturgill Simpson und Fontaines D.C. durch und bescherte den Strokes den ersten Grammy ihrer Karriere.


Julian Casablancas nach Kritik an Roskilde-Auftritt von The Strokes: „Mir geht es gut... soweit ich weiß“
Weiterlesen