Highlight: Mit Nick Cave, Patti Smith und Sven Regener: 7 gute Bücher, die von Musiker*innen geschrieben wurden

Kim Gordon No Home Record


Matador/Beggars/Indigo (VÖ: 11.10.)

Mit 66, da fängt die Solokarriere an: NO HOME RECORD ist tatsächlich Kim Gordons erste Soloplatte, neben und nach Sonic Youth gab es Projekte wie Free Kitten, Body/Head oder Glitterbust, aber unter ihrem eigenen Namen war nie etwas dabei. Ihr selbst sei das gar nicht so bewusst gewesen, sagt sie, bis viele Journalisten sie darauf ansprachen.

„NO HOME RECORD“ bei Amazon.de kaufen

Es muss ein interessanter Prozess gewesen sein, als sich Gordon in der Stadt ihrer Kindheit und nun wieder Heimat, Los Angeles, an die Arbeit gemacht hat. Als Musikerin stehen ihr alle Wege offen, sie hätte zum Beispiel die spontanen Krach-Orgien von Body/Heat mit Ruhe und Besinnlichkeit konterkarieren können, sie hätte auch viele Gäste einladen können, denn wenn Kim Gordon anruft, sagt niemand nein.

Schließlich hat sie sich für einen anderen Weg entschieden, natürlich für einen eigensinnigen: Die Basis von NO HOME RECORD sind Maschinenbeats, die den Tracks einen sehr unfreundlichen Wumms verleihen. Bei den besten Songs kontert Gordon diese Unruhe mit ruhiger und beseelter Stimme, „Sketch Artist“ klingt dadurch wie ein Björk-Song auf Valium. „Air BnB“ zeigt die andere Seite: Stimme und E-Gitarre fräsen sich aus dem Beat-Sumpf, Kim Gordon schimpft über die Anmaßung, sich Utopien online beschaffen zu können – und sei es für drei Tage eine Wohnung in L. A.

Bei Tracks wie „Paprika Pony“ oder dem wuchtig-zerstörenden „Cookie Butter“ experimentiert sie mit Wörtern, lässt sich dabei dezent von Neo-R’n’B und HipHop beeinflussen. Und Indie-Rock? Gibt’s immerhin einmal, bei „Hungry Baby“, das aber mehr an die Cramps und The Jesus & Mary Chain erinnert als an Sonic Youth.

Stream:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Body/Head :: The Switch

Neue Gitarrenanordnungen zwischen Lärm und Meditation.

Björk :: Utopia

Abstrakte Sounds und heiße Gefühle: Die große Avantgardistin aus dem Norden wärmt ihren futuristischen Kunst-Pop an der magischen Erneuerungskraft der...

Björk :: Vulnicura

Streicher, Atmo-Beats von Produzent Arca, und Björks Stimme, die lange nicht so dicht an der Seele sang.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Billie Eilish vs. „Nylon“, Daniel Johnstons Tod: Die Popwoche im Überblick

In unserer Popkolumne kommentiert unsere Autorin Julia Lorenz im Wechselspiel mit Linus Volkmann, was in der jeweils vergangenen Popwoche so passiert ist. Heute trauert sie um den verstorbenen Daniel Johnston, erörtert den Streit zwischen Popstar Billie Eilish und einem deutschen Magazin, lobt Kim Gordons neues Video und verachtet Pearl Jams Grungerockklassiker TEN in bester Linus-Volkmann-Manier. Nächstes Mal aber bitte wieder Liebe, Julia!

Mit No-Budget-Video: Kim Gordon veröffentlicht ihre neue Single „Air BnB“

Kim Gordon hat am 11. September 2019, vier Wochen vor dem Release ihres ersten Solo-Albums, ihre neue Single „Air BnB“ veröffentlicht. Mit Video ohne Budget.

„No Home Record“: Kim Gordon bringt erstes Solo-Album heraus

Kim Gordon kündigt ihre erste eigene Solo-Platte an und veröffentlicht zeitgleich die erste Single mitsamt dem dazugehörigen Musikvideo.


Crime-Podcasts für Krimi-Fans: Bei diesen True-Crime-Storys gefriert das Blut in den Adern
Weiterlesen