Highlight: Ihr habt gewählt: Das sind die besten Songs 2017

Marcus Wiebusch Konfetti


Grand Hotel van Cleef/Indigo

Vielleicht ist dieses Pathos ja auch angebracht bei einem Song wie „Der Tag wird kommen“ – sieben Minuten darüber, dass die Homophobie selbst in der Welt des Fußballs ihrem Ende entgegensieht. Der Song, über den gesprochen werden wird. Und Marcus Wiebusch wird versichern, dass er diese Zeilen schon vor dem Hitzlsperger-Outing gedichtet hat: „Jeder liebt den, den er will, und der Rest bleibt still. Ein Tag, als hätte man gewonnen, dieser Tag wird kommen.

“Ja, vielleicht hilft dabei dieser Pomp, muss man sogar Mollton-Cocktails werfen aus je einem Drittel Casper, Unheilig und Thees Uhlmann solo. Denn wenn es knallt und lodert, der große Balladenflügel sein Holzbein hebt und Posaune, Trompete und Waldhorn Triumph hupen (aber dabei so dynamisch klingen, wie eine Birkenwald-Fototapete nach Laub duftet), spitzt der Teutone die Ohren. Gerät in Wallung und hört vielleicht sogar zu, dem Text.

Aber: Schön ist das trotzdem nicht. Vor allem geht es immer so weiter auf dem Wiebusch’schen Solo-Debüt. Dass das jetzt ausgerechnet KONFETTI abkriegt, liegt wohl vor allem am unglücklichen Timing, aber: Dieser mit ein wenig „echtem“ Instrumentarium authentisch gemachte und gleichzeitig mit elektronischen Sounds aufgemotzte Breitwand-Rockpop, in dem es fortwährend brummt und donnert, Schlossgespenster im Chor huhuhen und das nächste Glockenspiel nie lange auf sich warten lässt, hat sich inzwischen zu einer richtigen Seuche ausgewachsen.

Solche Produktionen wollen in ihrem Bombast auch noch Feinsinn vortäuschen, aber es ist doch nur stumpfes Gebratze, was aus der anderen Seite der Kompressoren dröhnt. Dabei gibt es in Marcus Wiebuschs traditionell dringlichen Texten durchaus ein paar schöne Ideen, vor allem bleibt er in Songs wie „Haters gonna hate“ und „ Nur einmal rächen“ nicht immer nur im aufgeblähten Ungefähren stecken wie all die anderen Schicksalswindbeutel dort draußen, sondern nennt Deppen und Bedröppelte beim Namen. Der Mann war schließlich mal Punkrocker. Dass der jetzt auch noch rappen muss, vergessen wir aber am besten gleich wieder.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kettcar :: Ich vs. Wir

Aus Befindlichkeitsrock wird Betroffenheitsrock, unversöhnlich und mit neuer Dringlichkeit.

Kettcar über They Might Be Giants


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit Bela B., Gisbert zu Knyphausen, Sookee und Co.: Hört hier Kettcars neuen Song „Scheine in den Graben“

Ein Song, 12 Gäste: Auf „Scheine in den Graben“ geht es um das Für und Wider von sogenannten wohltätigen Zwecken und das Motto „Tu Gutes und rede darüber“.

Kettcar kündigen neue EP an – hört hier den Song „Palo Alto“ im Video-Stream

Das Komplementärwerk zum aktuellen Album ICH VS. WIR kommt mit fünf neuen Songs und schlappen 10 Gesangsgästen daher.

Rock am Ring 2018: So wird das Wetter am Festival-Wochenende

Seid für alles gewappnet: Was ist auf Festivals fast genauso wichtig wie die Bands? Genau: das Wetter. Hier die grobe Vorhersage für das Wochenende.


10 kuriose Feiertage (mit Popkulturbezug), die Ihr nicht nur 2019 feiern müsst
Weiterlesen